Nach G7-Gipfel

29. Mai 2017 14:02; Akt: 29.05.2017 14:18 Print

Auch Juncker für mehr Eigenständigkeit Europas

Nachdem scheitern des G7-Gipfels und den Auseinandersetzungen mit US-Präsident Donald Trump meldet sich nun auch EU-Kommissionspräsident Juncker zu Wort.

storybild

Für mehr EU: Jean-Claude Juncker. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel dringt auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auf mehr Eigenständigkeit und Geschlossenheit der Europäer. Die Kommission habe bereits Ideen vorgelegt, wie die Europäer bei besonders wichtigen Fragen wie Handel, Verteidigung und Sicherheit gemeinsam vorankommen wolle, sagte Junckers Sprecher Margaritis Schinas am Montag. «Dabei geht es genau darum sicherzustellen, dass Europa sein eigenes Schicksal bestimmt.» Europa bleibe aber offen für die Welt und bereit, sich zu engagieren.

Bundeskanzlerin Merkel hatte am Wochenende nach Differenzen mit US-Präsident Donald Trump erklärt, die Zeiten, in denen man sich völlig auf andere habe verlassen können, seien ein Stück weit vorbei. «Wir Europäer ‎müssen unser Schicksal wirklich in die eigene Hand nehmen», fügte sie hinzu.

Schinas betonte, Trumps Treffen mit Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk vergangenen Donnerstag sei in freundlicher und konstruktiver Atmosphäre verlaufen. «Wir wollen die guten transatlantischen Beziehungen fortsetzen», fügte der Sprecher hinzu. «Sie bleiben von entscheidender Bedeutung zur Sicherung von Sicherheit und Wohlstand in der Welt.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 29.05.2017 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Der hutt dach d'Amerikaner ungebièd an elo gesidd der opemol besser watt dén matt Europa mècht , et ass nèicht méi ze verstoen, d'Russen dràckt der eouni Ursach an den Eck , nètt Seriö mat deser Politik !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 29.05.2017 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Der hutt dach d'Amerikaner ungebièd an elo gesidd der opemol besser watt dén matt Europa mècht , et ass nèicht méi ze verstoen, d'Russen dràckt der eouni Ursach an den Eck , nètt Seriö mat deser Politik !

    • José am 30.05.2017 09:46 Report Diesen Beitrag melden

      Wann dir mengt dat d'Russen ouni Grond op d'Seit gedréckt gouf vun den Europäer dann hutt dir naicht vun Politik verstanen....

    • remo raffaelli am 02.06.2017 08:09 Report Diesen Beitrag melden

      Merci, der wärdet nach bekäppen !

    einklappen einklappen