Pandemie

09. September 2020 10:56; Akt: 09.09.2020 14:59 Print

England verbietet Treffen von über sechs Personen

England verschärft seine Corona-Maßnahmen. «Wir müssen jetzt handeln, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen», sagte Premierminister Boris Johnson.

storybild

Boris Johnson lag wegen Covid-19 auf der Intensivstation. (Bild: KEYSTONE)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Furcht vor einer zweiten Coronawelle werden in England Versammlungen mit mehr als sechs Menschen bis auf Weiteres untersagt. Bislang dürfen sich noch 30 Personen treffen. Die neue Obergrenze soll ab kommenden Montag gelten. Sie betrifft Treffen in den eigenen vier Wänden und im öffentlichen Raum, wie der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Mittwoch berichtete.

Ausnahmen werden für Haushalte mit mehr als sechs Personen wie auch für Treffen mit beruflichem Hintergrund oder zu Ausbildungszwecken gelten, also etwa in Schulen. Auch Hochzeiten, Beerdigungen und einige Sportarten werden von den verschärften Regeln ausgenommen.

Zu spät und falsch reagiert

«Wir müssen jetzt handeln, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen», sagte Premierminister Boris Johnson in einem vorab verbreiteten Redetext. Auch er hatte die Covid-19-Erkrankung und auf einer Intensivstation eines Londoner Krankenhauses um sein Leben gekämpft.

Jeder Landesteil in Großbritannien entscheidet im Kampf gegen die Pandemie über seine eigenen Maßnahmen. Das Vereinigte Königreich ist mit Blick auf die Todeszahlen das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Der Regierung wird vorgeworfen, zu spät und falsch auf die Corona-Krise reagiert zu haben. Gesundheitsexperten fürchten, dass im Winter – wenn die vielen Grippefälle hinzukommen – der marode und chronisch unterfinanzierte staatliche Gesundheitsdienst NHS kollabieren könnte.

Mehr als 175.000 pro Tag

Die Zahl der Corona-Infektionen in Großbritannien stieg zuletzt wieder deutlich an. In den vergangenen Tagen gab es jeweils fast 3000 bestätigte Neuinfektionen pro Tag – der höchste Stand seit Ende Mai. Experten warnen daher vor einer zweiten Welle. Auch ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagte dem Sender Sky News, er rechne mit weiteren Spitzen der Fallzahlen in Großbritannien.

Derzeit stecken sich vor allem junge Menschen mit dem Virus an. Das erklärt auch den bislang niedrigen Anstieg der Todesfälle, da Covid-19 bei Jüngeren oft glimpflicher verläuft.

Zuletzt hatte die Regierung die steigende Zahl der Infektionen häufig mit der hohen Anzahl an Tests erklärt, die mittlerweile durchgeführt werden. Es waren mehr als 175.000 pro Tag. So können mehr Infektionen nachgewiesen werden als noch im Frühjahr. Allerdings gab es zuletzt auch immer wieder Corona-Ausbrüche, etwa bei illegalen Partys.

(L'essentiel/Nadine Wozny/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 09.09.2020 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es denn wenn anstatt all dieser Unsinnigen Massnahmen, die Gesundheitssysteme auf Fordermann gebracht würden, so dass zumindest alle nicht Drittweltländer der Situation im Falle vieler Erkrankter standhalten würden. (Was natürlich nicht bedeutet dass dies in Drittweltländern nicht versucht werden sollte, aber dort wird wohl die Nahrungsknappheit Prioritär sein)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 09.09.2020 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es denn wenn anstatt all dieser Unsinnigen Massnahmen, die Gesundheitssysteme auf Fordermann gebracht würden, so dass zumindest alle nicht Drittweltländer der Situation im Falle vieler Erkrankter standhalten würden. (Was natürlich nicht bedeutet dass dies in Drittweltländern nicht versucht werden sollte, aber dort wird wohl die Nahrungsknappheit Prioritär sein)

    • @Marco am 10.09.2020 07:08 Report Diesen Beitrag melden

      ganz genau aber man gibt lieber Unmengen an Geld für unsinnige Massnahmen aus...

    einklappen einklappen