Ermordete Journalistin

30. Juli 2018 07:16; Akt: 30.07.2018 07:17 Print

Frau von Malta-​​Premier empört mit Interview

Sie bedaure den Tod von Journalistin Daphne Caruana Galizia mehr als deren Familie, sagte Michelle Muscat in einem Interview. Die Familie der Ermordeten kritisiert sie dafür scharf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Frau von Maltas Premierminister hat mit einer Bemerkung über die ermordete Journalistin Daphne Caruana Galizia Empörung bei deren Familie ausgelöst. Michelle Muscat erklärte in einem Interview, dass sie den Tod der Enthüllungsjournalistin vermutlich mehr bedauere als deren Familie.

«Wenn es jemanden gibt, der will, dass Daphne Caruana Galizia heute noch lebt, dann bin ich es», sagte die Frau von Regierungschef Joseph Muscat der Zeitung Malta Today.

Caruana Galizia war im Oktober vor einem Jahr mit einer Autobombe auf Malta getötet worden. Sie galt als eine der schärfsten Kritikerinnen der Regierung und auch von Michelle Muscat.

«Als ich die Nachricht gehört habe, was ihr geschehen ist, glaube ich, dass ich das mehr bedauert habe als ihre eigene Familie», so Muscat. «Ihre Familie konnte damit fortfahren, sie zur Heiligen zu machen. Aber ich habe zu mir selbst gesagt: Jetzt muss ich mit ihren Lügen leben.»

«Versucht, meine Mutter ein zweites Mal zu töten»

Caruana Galizias Söhne zeigten sich entsetzt über die Aussagen. Sohn Matthew nannte die Aussagen «abscheulich». Sein Bruder Andrew schrieb auf Twitter: «Die Frau des Premierministers versucht, meine Mutter ein zweites Mal zu töten.»

Und Sohn Paul erklärte: «Sie brüsten sich mit der Ermordung von Daphne Caruana Galizia, sprechen über die Ungerechtigkeiten, die sie erlitten haben und über ihren Wunsch, sie wieder zum Leben zu erwecken, um sie zu bestrafen.»

In dem Fall gab es zwar Festnahmen, aber bisher keine Verurteilungen. Unklar ist auch, wer die wahren Drahtzieher hinter dem Anschlag sind. International wurde die schleppende Aufklärung kritisiert.

(L'essentiel/bla/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • für verschleppte Aufklärung am 03.08.2018 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    ... Toilettenpapier mit dem Photoaufdruck des Premiers mit seiner Dame imprägnieren für jedermann!

  • verschleppte Aufklärung am 31.07.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    gin d'Leit nach just an d'Politik fir ze korrompéieren an d'Wiëler ze beléien, ze bedréien, ze bedrohen an dofir net kriminaliséiert a bestrooft ze gin!? ...wiële mir ons eegen Henker? ...

  • Trimi am 30.07.2018 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    aber hauptsache wir kritisieren Trump, Putin, Erdogan, Orban... nirgends sind sie besser. Die Politik ist so weit unter wie nur möglich

Die neusten Leser-Kommentare

  • für verschleppte Aufklärung am 03.08.2018 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    ... Toilettenpapier mit dem Photoaufdruck des Premiers mit seiner Dame imprägnieren für jedermann!

  • verschleppte Aufklärung am 31.07.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    gin d'Leit nach just an d'Politik fir ze korrompéieren an d'Wiëler ze beléien, ze bedréien, ze bedrohen an dofir net kriminaliséiert a bestrooft ze gin!? ...wiële mir ons eegen Henker? ...

  • Trimi am 30.07.2018 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    aber hauptsache wir kritisieren Trump, Putin, Erdogan, Orban... nirgends sind sie besser. Die Politik ist so weit unter wie nur möglich