Frankreich

20. April 2017 07:24; Akt: 20.04.2017 07:26 Print

Le Pen verspricht «nationalen Aufstand»

Während Marine Le Pen des Front National noch einmal vor der Wahl zu ihren Anhängern spricht, liefern sich ihrer Gegner ein Gefecht mit der Polizei.

Letzter Auftritt vor der Wahl: Marine Le Pen verspricht den radikalen Islamismus «auszurotten». Video: Tamedia/AFP

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kandidatin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, hat im Falle ihrer Wahl zur Präsidentin Frankreichs einen «nationalen Aufstand» versprochen. Dieser müsse friedlich und demokratisch ablaufen, damit das Land seine Bürger zurückbekomme, sagte sie am Mittwoch bei ihrer letzten Wahlkampfrede in der Hafenstadt Marseille. Das «Gift» der radikalen Islamisten müsse «ausgerottet» werden, sagte sie.

Am Vortag hatten Sicherheitskräfte in der Stadt zwei mutmaßliche Terroristen festgenommen, die im Zuge der Wahl einen Angriff geplant haben sollen.

Grenzen seien ein «Sieb» für Terroristen

Le Pen erklärte, ihr erster Job als mögliche Präsidentin sei es, Frankreich aus dem Abkommen von Schengen herauszulösen. Das Land müsse seine Grenzen zurückbekommen, diese seien ein «Sieb» für Terroristen, die derzeit wie Touristen durch Europa reisten.

Der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron kam unterdessen mit Vertretern der muslimischen Gemeinde in Frankreich zusammen, um für gemeinsame Lösungen zu werben. Muslimische Offizielle und der Staat hätten eine «gemeinsame Front» im Kampf gegen Islamismus, sagte er.

Macron knapp vor Le Pen

Einer Umfrage vom Mittwochabend zufolge führte Macron mit einem Prozentpunkt vor Le Pen. Der linke Politiker Jean-Luc Mélenchon und der Konservative François Fillon lagen vier Prozentpunkte dahinter, wie die Hochrechnung der Firma BVA ergab.

Die erste Runde der Präsidentschaftswahl ist an diesem Sonntag. Die beiden Kandidaten, die dabei die meisten Stimmen erhalten, treten am 7. Mai in einer Stichwahl gegeneinander an.

Proteste gegen Le Pen

In Marseille kam es am Mittwochabend zu Auseinandersetzungen zwischen Linksradikalen und der Polizei. Die Einsatzkräfte nutzten Tränengas, um die Menge auseinanderzutreiben.

Auf einem Plakat der Demonstranten war zu lesen: «Rechtsextreme können nicht an der Wahlurne bekämpft werden.» «Wir haben (US-Präsident Donald) Trump gesehen, wir haben den Brexit gesehen ... ich bin so misstrauisch», sagte ein 26-jähriger Protestierender.

(L'essentiel/roy/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aschtericks am 20.04.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ech si fir d'Le Pen All Oowend 20 Kilometer Rëckstau fir dass sie erem Heem daerfe fueren, mee da w.e.g. solle mir och all Moies déi 100.000 kontrolléieren déi all Dag eriwwer kommen. Wa si sou blöd sinn daat Ketti ze wielen da sollen se och d'Konsequenzen alle guer matt huelen

  • Kasimero am 21.04.2017 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ech verstinn net virwaat mer emmer op marine le pen klappen. Mär musse einfach mol kuken wei et de Fransousen bis elo gangen as attentater en Hollande de net gemeet war vir dee Posten. Sou wei mer bis elo gefuer sin kenne mer net weider fueren. Also waer et net schlecht wann Marinne Le Pen mol und Rudder giff kommen vir ze kuken op hat och mat Wasser kacht oder net. Ech muss soen den Trump as och eng Reaktioun op all dei virdrun dei do waren. Kee vun de Viirgänger huest eppes gemeet vir den Afflux vun Drogen dei iwert mexicanesch Grenz an USA erakommen ze stoppen.

    einklappen einklappen
  • Jos61 am 22.04.2017 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kasimero du dees mech laachen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos61 am 22.04.2017 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kasimero du dees mech laachen

  • Kasimero am 21.04.2017 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ech verstinn net virwaat mer emmer op marine le pen klappen. Mär musse einfach mol kuken wei et de Fransousen bis elo gangen as attentater en Hollande de net gemeet war vir dee Posten. Sou wei mer bis elo gefuer sin kenne mer net weider fueren. Also waer et net schlecht wann Marinne Le Pen mol und Rudder giff kommen vir ze kuken op hat och mat Wasser kacht oder net. Ech muss soen den Trump as och eng Reaktioun op all dei virdrun dei do waren. Kee vun de Viirgänger huest eppes gemeet vir den Afflux vun Drogen dei iwert mexicanesch Grenz an USA erakommen ze stoppen.

    • boien am 21.04.2017 22:56 Report Diesen Beitrag melden

      aaaaarme jong du hoes awer nik fir eng blann boun ahnung

    einklappen einklappen
  • Aschtericks am 20.04.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ech si fir d'Le Pen All Oowend 20 Kilometer Rëckstau fir dass sie erem Heem daerfe fueren, mee da w.e.g. solle mir och all Moies déi 100.000 kontrolléieren déi all Dag eriwwer kommen. Wa si sou blöd sinn daat Ketti ze wielen da sollen se och d'Konsequenzen alle guer matt huelen

  • Sylvie am 20.04.2017 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech sin d'Fansousen net esou domm a wiehlen daat rassistecht Le Pen. Wann dach, geht et hinnen durno nach méi schlecht.

    • Karin am 20.04.2017 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      Flait net nemmen hinnen :(

    • Hëllege Michi am 21.04.2017 14:00 Report Diesen Beitrag melden

      Mei schlecht wei am Moment kann et hinnen net mei goen

    einklappen einklappen