Tony Iwobi

09. März 2018 07:00; Akt: 08.03.2018 22:16 Print

Lega schickt schwarzen Senator nach Rom

Der 62-jährige Afro-Italiener Tony Iwobi zieht ins italienische Parlament ein — ausgerechnet für die ausländerfeindliche Lega-Partei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die fremdenfeindliche Partei Lega stellt den ersten schwarzen Senator in Italien: Der in Nigeria geborene Afro-Italiener Tony Iwobi schaffte bei der Wahl am Sonntag den Sprung ins italienische Oberhaus, wie er auf Facebook bekannt gab.

Iwobi macht sich für eine Begrenzung der Zuwanderung stark. Wie die Zeitung «Gazzetta di Reggio» berichtet, warb der 62-Jährige im Wahlkampf unter anderem mit dem Slogan «Stoppt die Invasion» – gemeint sind damit die Bootsflüchtlinge, die vorwiegend aus Afrika kommen.

Seit 25 Jahren ist er Lega-Mitglied

Dass seine Partei rassistisch sei, bestreitet er. Er argumentiert vielmehr, dass eine ungehinderte Zuwanderung die Ausbreitung des Rassismus fördere. «Illegale Zuwanderung führt direkt zu Gewalt und einer rassistischen Reaktion», sagte Iwobi im Januar. Seine Partei fordere eine «kontrollierte Zuwanderung, die ein Bollwerk gegen Rassismus» sei.

Iwobi verwies darauf, dass er seit 25 Jahren für die Ziele der Lega kämpfe. Gewählt wurde er in der Industriestadt Brescia, einem Immigrations-Schwerpunkt.

In ihren Anfangsjahren vertrat die Partei vor allem die Forderung nach einer Autonomie des wohlhabenden Norditalien. Iwobi stieß nach eigenen Angaben ursprünglich zu der Partei, um ein Föderationsmodell für Italien umzusetzen.

«Ein Projekt, das in Afrika funktioniert»

Dabei schwebte ihm auch seine Heimat Nigeria vor, in der es dutzende föderale Bundesstaaten gibt, wie Iwobi 2014 in einem Interview sagte. «Das ist ein Projekt, das in Afrika funktioniert. Warum sollte es nicht auch hier funktionieren?», sagte er.

Tony Iwobi wurde in Gusau im Norden Nigerias geboren. Seit 1976 lebt der Katholik in Italien. Zuletzt war er migrationspolitischer Sprecher seiner Partei, die von Kritikern als fremdenfeindlich und rechtsextrem eingestuft wird.

(L'essentiel/kle/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.