Manchester-Anschlag

29. Mai 2017 22:04; Akt: 29.05.2017 22:07 Print

Muslime warnten mehrmals vor Abedi

Die Behörden stehen wegen des Anschlags in Manchester in der Kritik. Jetzt untersucht der Geheimdienst mögliche Versäumnisse.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der britische Inlandsgeheimdienst MI5 untersucht dem Sender BBC zufolge mögliche Versäumnisse in Zusammenhang mit dem Fall Abedi. Für Minister und Aufsichtsbehörden des MI5 werde ein getrennter Bericht verfasst. Innenministerin Amber Rudd hatte zuvor eingeräumt, dass Abedi den britischen Sicherheitsbehörden bekannt gewesen sei.

Kritiker hatten den Behörden vorgeworfen, trotz mehrerer Warnungen aus dem Umfeld Abedis nicht eingeschritten zu sein. Konkret hätten Muslime mindestens fünf Mal vergeblich bei den Behörden Alarm geschlagen, das erste Mal bereits Jahre vor dem Anschlag in Manchester.

Erste Meldung 2012

Bei der ersten Meldung kontaktierten Bekannte Abedis bereits 2012 die Behörden über eine eigens eingerichtete Anti-Terror-Hotline. Sie wiesen darauf hin, dass Abedi es laut eigener Aussagen als «in Ordnung» empfinde, sich als Selbstmordattentäter in die Luft zu sprengen. Ein weiteres Mal meldete ihn die Leitung einer Moschee, in der er den Imam wegen einer anti-extremistischen Rede beschimpft hatte.

Bis zum Anschlag in Manchester sollen noch drei weitere Meldungen aus der Muslim-Community bei den Behörden eingegangen sein. Ein Vorwurf, der nun geprüft wird. Rudd sagte dem Sender Sky News, die Ermittlungen seien ein erster guter Schritt. Die britischen Behörden geben selten Ermittlungen bekannt, bei denen es um ein mögliches Versagen des MI5 geht.

(L'essentiel//sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.