Nationalfeiertag in Frankreich

15. Juli 2018 12:16; Akt: 15.07.2018 12:18 Print

Polizisten passiert Panne bei Parade

Zum Nationalfeiertag sind 110.000 Polizisten in ganz Frankreich im Einsatz. Sie sollen auch beim WM-Finale für Sicherheit sorgen.

Die beiden Polizisten konnten die Kollision nicht mehr verhindern. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema

In Frankreich haben unter massivem Sicherheitsaufgebot die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag begonnen. Präsident Emmanuel Macron eröffnete am Samstagmorgen die traditionelle Militärparade auf den Pariser Champs-Elysées.

Insgesamt beteiligten sich 4290 Soldaten mit 220 Fahrzeugen, 250 Pferden, 64 Flugzeugen und 30 Helikoptern an dem Militärmarsch. Zwei Gendarmen auf dem Motorrad werden den Tag wohl so schnell nicht vergessen: Sie stießen bei der Parade zusammen, verloren das Gleichgewicht und stürzten. Nur wenige Augenblicke später konnten sie aber wieder aufstehen und weiterfahren.

Eine weitere Panne passierte bei einer Flugeinlage: Eines der neun Flugzeuge, die Rauchspuren der französischen Nationalflagge hinter sich herziehen sollten, war mit der falschen Farbe ausgestattet: Die Maschine stieß roten statt blauen Rauchs aus.

Gäste aus dem Ausland

Thema der Feierlichkeiten in diesem Jahr war «Waffenbrüderschaft»: Auch spanische Polizisten, belgische Panzer und ein deutsches Militärflugzeug nahmen an der Parade teil. Frankreichs Generalstabschef François Lecointre würdigte den Militäraufmarsch als eine «Demonstration kontrollierter Macht».

Singapurs Ministerpräsident Hsien Loong und der japanische Außenminister Taro Kono nahmen auf Einladung des Präsidenten ebenfalls teil, ebenso wie Soldaten ihrer Länder. Im vergangenen Jahr hatte Macron US-Präsident Donald Trump eingeladen.

Frankreich erinnert mit den Feierlichkeiten an den 229. Jahrestag des Sturms auf die Bastille, der als Auftakt der Französischen Revolution gilt.

Anschlag vor zwei Jahren

Genau zwei Jahre zuvor, am 14. Juli 2016, waren bei einem Anschlag in Nizza 86 Menschen getötet worden.

Insgesamt sind am Wochenende 110.000 Polizisten im ganzen Land im Einsatz. Sie sichern am Sonntag auch die Übertragung des Finales der Fußball-Weltmeisterschaft, bei dem Frankreich auf Kroatien trifft. Auf dem Marsfeld am Eiffelturm werden 90.000 Fans erwartet.

(L'essentiel/mlr/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bonne blague am 16.07.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    c'est pourquoi on les aime. Imparfait mais génial

  • Léon am 15.07.2018 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Il serait peut-être temps d’arrêter se gaspillage d’argent et surtout la pollution .

  • Zionist Occupied Gouvernment am 15.07.2018 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An de klemmes mat iech dummdödel

Die neusten Leser-Kommentare

  • bonne blague am 16.07.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    c'est pourquoi on les aime. Imparfait mais génial

  • Zionist Occupied Gouvernment am 15.07.2018 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An de klemmes mat iech dummdödel

  • Léon am 15.07.2018 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Il serait peut-être temps d’arrêter se gaspillage d’argent et surtout la pollution .