Portugal

13. November 2017 13:44; Akt: 13.11.2017 15:51 Print

Präsident verbringt eine Nacht bei Obdachlosen

Das portugiesische Staatsoberhaupt Marcelo Rebelo de Sousa erntet für eine Hilfsaktion im Obdachlosen-Milieu viel Applaus in den sozialen Netzwerken.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa (68) hat am Wochenende in Lissabon eine Nacht bei Obdachlosen verbracht. Das Staatsoberhaupt besuchte eine Notunterkunft, verteilte Mahlzeiten und setzte sich zu den Obdachlosen auf die Straße, um mit ihnen zu plaudern, wie Bilder aus portugiesischen Medien zeigen. In den sozialen Netzwerken erhielt Rebelo de Sousa dafür viel Zuspruch. «Unser Präsident ist ein Grande senhor», schrieb ein User bei Facebook. Andere wittern hingegen einen gelungenen PR-Coup.

Rebelo de Sousa versprach den Obdachlosen jedoch, sich ihrer Probleme anzunehmen und gemeinsam mit der Regierung an Lösungen zu arbeiten. Der konservative Jura-Professor und Journalist ist seit 2016 im Amt. Er hatte angekündigt, er wolle das Land nach der Krise und der linken Koalitionsregierung des sozialistischen Ministerpräsidenten António Costa beistehen. Soziale Gerechtigkeit, Wirtschaftswachstum und Finanzstabilität müssten in Einklang gebracht werden.

Im Rahmen eines internationalen Rettungsprogramms hatte Portugal 2011 rund 78 Milliarden Euro an Hilfsdarlehen bekommen. Seit 2014 finanziert es sich wieder am Kapitalmarkt und erholt sich auch wirtschaftlich. Die Arbeitslosenquote sank zuletzt von mehr als 10 auf 8,6 Prozent.

(jt mit dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.