Giftaffäre

06. April 2018 17:10; Akt: 06.04.2018 17:22 Print

Sergej Skripal schwebt nicht mehr in Lebensgefahr

Sergej Skripal geht es besser, er hat das Attentat mit dem Kampfstoff Nowitschok überlebt. Das nährt Hoffnungen auf eine Aufklärung. Doch das Ringen um Beweise geht weiter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der vergiftete frühere russische Doppelagent Sergej Skripal ist wie seine Tochter Julia inzwischen nicht mehr in einem kritischen Zustand. «Er spricht gut auf die Behandlung an, seine Gesundheit verbessert sich schnell», teilte die Klinikärztin Christine Blanshard am Freitag im südenglischen Salisbury mit. Dies nährt Hoffnungen, dass eine Befragung Skripals mehr Klarheit bringen und helfen könnte, den Streit zwischen Großbritannien und Russland wegen des Falls zu lösen. In einem britischen Medienbericht wurden allerdings neue Vorwürfe gegen Moskau bekannt.

Skripal (66) und seine Tochter Julia (33) waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie wurden nach britischen Angaben mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet. Die Substanz war den Ermittlern zufolge wahrscheinlich auf die Türklinke von Skripals Haus geschmiert worden.

Streit um Ursprung des Gifts

Julia Skripal meldete sich am Donnerstag erstmals seit dem Attentat öffentlich zu Wort und berichtete von Fortschritten bei der Genesung. Sie äußerte sich in ihrem von Scotland Yard verbreiteten Schreiben aber nicht zu eventuellen Motiven oder Beobachtungen kurz vor der Tat. Wann sie aus der Klinik entlassen wird, war zunächst offen. Nach Angaben des deutschen Chemikers Ralf Trapp sind Spätfolgen bei solchen Kampfstoffen aber nicht ausgeschlossen. «Das kann von Organ- bis Hirnschäden reichen», sagte Trapp der Deutschen Presse-Agentur.

Skripal hatte früher für den russischen Militärgeheimdienst GRU gearbeitet und dem britischen Auslandsgeheimdienst MI6 Informationen weitergeleitet. 2004 flog er auf. Er wurde in Russland zu 13 Jahren Lagerhaft verurteilt. Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs kam er 2010 nach Großbritannien, wo er seitdem in Salisbury lebte.

Das Nervengift Nowitschok wurde einst in der Sowjetunion produziert. London vermutet Moskau als Drahtzieher des Attentats. Russland weist dies zurück. Bisher wurden keine Beweise veröffentlicht.

Lawrow widerspricht Bericht der «Times»

Die Zeitung «The Times» berichtete, das gegen die Skripals verwendete Nervengift stamme aus einer russischen Militärforschungsanlage in Schichany im Gebiet Saratow an der Wolga. Dort seien kleine Mengen Nowitschok gelagert worden. Geheimdienstinformationen wiesen klar auf Schichany hin, sagte der Chemiewaffenexperte Hamish de Bretton-Gordon der Zeitung. Die dort gelagerten Mengen seien ausreichend für Attentate, aber zu gering für militärische Einsätze gewesen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow kritisierte den Bericht als Versuch, die haltlosen Vorwürfe gegen Russland zu rechtfertigen. Der Kreml-Vertreter im Förderationskreis Wolga, Michail Babitsch, sagte der Agentur Interfax: «Alle Standorte, an denen Chemiewaffen gelagert wurden, sind bekannt. Schichany gehört nicht dazu.»

OPCW schweigt zur Situation

Russland hat nach eigener Darstellung alle seine Chemiewaffen zwischen 2002 und 2017 vernichtet. Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) habe dies bezeugt, hatten die Behörden zuletzt mehrfach betont. Babitsch sagte, die OPCW könne bezeugen, dass in Schichany keine Chemiewaffen seien, schweige aber dazu.

In Schichany befindet sich eine Niederlassung des Forschungsinstituts Gosniiocht. Nach eigener Darstellung befasst sich die Einrichtung mit Sicherheitsfragen im Chemiebereich und hatte Technologien zur Vernichtung von C-Waffen entwickelt. Schichany mit rund 6000 Einwohnern liegt etwa 800 Kilometer südöstlich von Moskau.

Die OPCW ermittelt im Fall Skripal. Eine von Russland einberufene Sondersitzung am Mittwoch hatte aber kaum neue Erkenntnisse gebracht. Moskau will in die Untersuchung des Anschlags eingebunden werden.

Diplomatenbann und UN-Sicherheitssitung

Das Attentat hat eine schwere Krise ausgelöst. Zahlreiche Länder wiesen Dutzende russische Diplomaten aus; Moskau erklärte als Reaktion darauf seinerseits Diplomaten zu unerwünschten Personen.

Bei einer auf Bitten Moskaus kurzfristig einberufenen Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York kam es am Donnerstagabend zu einem heftigen Schlagabtausch zwischen beiden Ländern. «Wir haben unseren britischen Kollegen gesagt, dass sie mit dem Feuer spielen und das noch bereuen werden», sagte der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja. Er warf dem Westen Lügen und Manipulationen nach den Methoden des NS-Propagandaministers Joseph Goebbels vor. Die britische UN-Botschafterin Karen Pierce wies die Vorwürfe zurück. Das Ganze sei «Teil eines größeren Musters von unverantwortlichem Verhalten Russlands», sagte Pierce.

Weiter belasten dürften das Verhältnis zu Russland auch neue US-Sanktionen. Washington nahm 38 russische Firmen und Einzelpersonen in eine Liste mit Strafmaßnahmen auf, darunter sieben Oligarchen. Die USA werfen ihnen vor, sich an einer autoritären und gegen den Westen gerichteten Politik des Kremls zu bereicherten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 07.04.2018 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi Gudd dat et Lourde gëtt , alt erem en Wonner, léiw Englänner fir wéi Domm haalt der eis ??? àus der EU an dann nach matt Falschen Geschichten d'EU géint Russen opstëppelen .......an alles mescht matt , den Krich ass geschwënn zeideg !

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 07.04.2018 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi Gudd dat et Lourde gëtt , alt erem en Wonner, léiw Englänner fir wéi Domm haalt der eis ??? àus der EU an dann nach matt Falschen Geschichten d'EU géint Russen opstëppelen .......an alles mescht matt , den Krich ass geschwënn zeideg !