«Bedrohung zerstören»

07. Dezember 2017 12:04; Akt: 07.12.2017 12:08 Print

Verteidigungsminister will britische Jihadisten töten

Er ist neu und schlägt radikale Töne an: Großbritanniens Verteidigungsminister Gavin Williamson sagt, es sei «ganz einfach», einheimischen Terroristen das Handwerk zu legen.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Erst Anfang November wurde Gavin Williamson zum britischen Verteidigungsminister ernannt. Nur wenige Wochen später findet er in der Diskussion um Jihad-Rückkehrer so angreiferische Worte, wie sie ein westeuropäischer Politiker nur selten äußert. Britische Staatsbürger, die für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kämpfen, sollen nach dem Willen Williamsons ausfindig gemacht und getötet werden, sagte der Minister in einem Zeitungsinterview.

«Es ist ganz einfach: Meiner Meinung nach kann ein toter Terrorist Großbritannien keinen Schaden mehr zufügen», sagte der 41-Jährige gegenüber der Boulevardzeitung «Daily Mail» (Donnerstagsausgabe). «Wir sollten alles unternehmen, was wir können, um diese Bedrohung zu zerstören und auszulöschen.»

Keinen «sicheren Raum»

Schätzungen zufolge reisten 800 britische Staatsbürger in den Irak und nach Syrien, um sich dem IS anzuschließen. 130 von ihnen sollen getötet worden, rund 400 bereits nach Großbritannien zurückgekehrt sein.

Auch britische IS-Kämpfer, die in andere Länder geflohen seien, sollten ausfindig gemacht und getötet werden, sagte Williamson der Zeitung. Für sie dürfe es keinen «sicheren Raum» mehr geben, sie müssten «zur Strecke gebracht werden», sagte der Minister.

(L'essentiel/kko/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike Logan am 07.12.2017 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn dieser Williamson unter Hitler gedient hätte wäre er ein Star geworden. Ohne einen prozess töten war da der hit. In einer Demokratie hat so ein Typ nichts zu suchen.

  • Japs am 07.12.2017 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Der Typ hat noch nichts von der Gewaltenteilung gehört. Die bremst sogar des öfteren einen primitivling wie Trump aus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Japs am 07.12.2017 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Der Typ hat noch nichts von der Gewaltenteilung gehört. Die bremst sogar des öfteren einen primitivling wie Trump aus.

  • Mike Logan am 07.12.2017 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn dieser Williamson unter Hitler gedient hätte wäre er ein Star geworden. Ohne einen prozess töten war da der hit. In einer Demokratie hat so ein Typ nichts zu suchen.