UN-Gespräche

23. Juli 2018 13:20; Akt: 23.07.2018 13:20 Print

Zypern soll seine Teilung überwinden

Die Vereinten Nationen (UN) setzen ihre Bemühungen zur Überwindung der seit 44 Jahren andauernden Teilung der Mittelmeerinsel Zypern fort.

storybild

Mitten durch Nikosia verläuft bis heute ein Grenzstreifen mit Stacheldraht. (Bild: Dustin Mertes)

Zum Thema

Seit 1974 ist Zypern eine geteilte Insel, durch die ein bewachter Grenzstreifen verläuft und seit Jahren ist keine Veränderung in Sicht. Dazu ist am Montag die US-Diplomatin und Politikerin, Jane Holl Lute, in der Inselhauptstadt Nikosia eingetroffen. Im Auftrag von UN-Generalsekretär António Guteres sondiert sie die Möglichkeiten für einen Neubeginn der Gespräche zwischen griechischen- und türkischen Zyprern, berichtete das zyprische Staatsfernsehen (RIK).

Zunächst traf sich Holl Lute mit dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiades. Anschließend reiste sie in den Norden der Insel und traf sich mit dem politischen Führer der türkischen Zyprer, Mustafa Akinci. Es werden Gespräche in Athen, Ankara, London und Brüssel folgen, hieß es aus UN-Kreisen auf Zypern.

Die UN-Bemühungen zur Überwindung des Zypern-Konfliktes waren vergangenes Jahr nach intensiven Verhandlungen hauptsächlich an der Frage des Abzugs der rund 35 000 türkischen Besatzungssoldaten aus dem Norden gescheitert. Ziel der seit mehr als 40 Jahren andauernden Verhandlungen ist die Bildung einer Föderation zwischen zwei politisch gleichberechtigten Bundesländern - einem griechisch-zyprischen im Süden und einem türkisch-zyprischen im Norden. Zypern ist seit 2004 Mitglied der EU. Das EU Recht gilt jedoch nicht im Nordteil der Insel. Die Türkische Republik Nordzypern (KKTC) wird nur von der Türkei anerkannt. Die Inselrepublik ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Popst am 23.07.2018 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    die UN soll mal zuerst in Amerika das Plenum schliessen und ein neues in Europa auf machen,das wird viele Vorteile für die ganze Weltpolitik bringen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Popst am 23.07.2018 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    die UN soll mal zuerst in Amerika das Plenum schliessen und ein neues in Europa auf machen,das wird viele Vorteile für die ganze Weltpolitik bringen.