Österreichisches Parlament

05. Juli 2018 14:09; Akt: 05.07.2018 16:29 Print

Abgeordneter bezeichnet Juncker als «angesoffen»

Die Abgeordneten im Parlament in Wien diskutierten am Mittwoch gerade über eine Aussage von EU-Kommissionschef Juncker, als plötzlich ein garstiger Zwischenruf fällt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein unbekannter Zwischenrufer hat am Mittwoch bei einer Sitzung des österreichischen Parlaments für Aufregung gesorgt. Während der Abgeordnete Werner Amon von der regierenden ÖVP gerade aus einem Statement des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker vorlas, war plötzlich das Wort «angesoffen»– offenbar in Zusammenhang mit Juncker – zu hören.

Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka, ebenfalls ÖVP, hatte die Ohren gespitzt und reagierte prompt. «Ich erteile einen Ordnungsruf. Für das 'ang'soffn'. Wer war das?», fragt Sobotka scharf in Richtung der Abgeordneten. «Haben Sie wenigstens den Mut, sich zu melden?»

«So viel zur persönlichen Festigkeit»

Keine Antwort, stattdessen nur überraschte Gesichter und Schuldzuweisungen in den Reihen der Oppositionspartei SPÖ. «Das kam von da oben, glaube ich», sagt ein Abgeordneter. «Müssen wir jetzt nachsitzen?», witzelt der Fraktionschef der Sozialdemokraten, Andreas Schieder.

Sobotka muss nach erfolgloser Detektivarbeit zurückrudern: «Den Kommissionspräsidenten bei einer Handlung (...) als angesoffen zu bezeichnen, ist wohl eines Ordnungsrufes würdig. Wenn es aber nicht möglich ist, den Zwischenrufer ausfindig zu machen, muss ich den Ordnungsruf zurücknehmen. So viel zur persönlichen Festigkeit.»

Mögliche Konsequenzen

Sobotka hat sich bei einer Parlamentssitzung am Donnerstag erneut zu der Sache geäußert – und bei der Gelegenheit «mehr politischen Stil» im Nationalrat eingemahnt. Wer der Zwischenrufer war, ließ sich nicht eruieren, er oder sie gab sich auch am Donnerstag nicht zu erkennen. Im Namen des österreichischen Parlaments sprach Sobotka eine Entschuldigung gegenüber Jean-Claude Juncker aus.

Juncker, dessen Alkoholkonsum immer wieder öffentlich thematisiert wird, hatte diese Woche erklärt, dass er sich auf den österreichischen EU-Ratsvorsitz im zweiten Halbjahr freue, weil, so Juncker, «die beiden vorherigen (Präsidentschaften, Anm.) von Erfolg gekrönt waren. Alle relevanten politischen Kräfte in Österreich sind in dieselbe Richtung geschwommen und haben sich kohärent bewegt.»

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jassenk claude am 14.07.2018 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kann dem remo rafaelli nemme recht. a leschter zeit deguteiert mech politik zu letzeb emmer mei daat ass de grond fitwaat ech meng pensioun an kroatien verbrengen, aarmt letzeb.

  • remo raffaelli am 07.07.2018 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Bis elo houet onsen J.CL Juncker ons Letzebouerger oft genug blaméiert an villen Rieden an am Behouelen , datt ass manifest bewisen, hien kann reoueg ophalen an seng Pensieoun an enger Brauerei verbrengen !

    einklappen einklappen
  • kaa am 05.07.2018 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An dem Sissi séng Untertanen drenken jo nemmen Wasserln und Kaffee mit Schlagobers....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jassenk claude am 14.07.2018 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kann dem remo rafaelli nemme recht. a leschter zeit deguteiert mech politik zu letzeb emmer mei daat ass de grond fitwaat ech meng pensioun an kroatien verbrengen, aarmt letzeb.

  • remo raffaelli am 07.07.2018 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Bis elo houet onsen J.CL Juncker ons Letzebouerger oft genug blaméiert an villen Rieden an am Behouelen , datt ass manifest bewisen, hien kann reoueg ophalen an seng Pensieoun an enger Brauerei verbrengen !

    • Anja Glode am 09.07.2018 01:54 Report Diesen Beitrag melden

      da maach du säin Job!!!

    • remo raffaelli am 13.07.2018 08:24 Report Diesen Beitrag melden

      Anje Glode @ ech géif eseou en Job ( datt ass kén Job,Vakanzen nennen ech dat ) nie wëllen. Wann der en Fervent vun him sidd ,dann kuk desen Video datt séd alles, an bei mier Perséinlech wär en entloos ewéi en aner normalen Sesselfouerzer , dén hout Letzebouerg genuch blaméiert an elo ass et un der Zëit hien schnell zeréck ze Pëiffen !

    einklappen einklappen
  • kaa am 05.07.2018 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An dem Sissi séng Untertanen drenken jo nemmen Wasserln und Kaffee mit Schlagobers....

    • Jang de B am 06.07.2018 07:12 Report Diesen Beitrag melden

      Vlait nët onbedéngt, mé da sin se nët an der Öffentlechkéet (means personne publique)

    einklappen einklappen
  • remo raffaelli am 05.07.2018 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ma jo, datt ass jo awer keng Neiegkét an och kén Fake ! den Jelzin war och oft bes...an datt och an enger Ried !

  • Léon am 05.07.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Et dire q’un tel personnage à diriger le Luxembourg

    • GONZO 2005 am 05.07.2018 16:16 Report Diesen Beitrag melden

      à dirigé le Luxembourg ,cher léon

    • Sylvia/wicca am 05.07.2018 16:19 Report Diesen Beitrag melden

      quand on critique, Monsieur Léon, mieux vaut le faire sans fautes d'ortographe :)

    • correction s.v.p. am 06.07.2018 06:32 Report Diesen Beitrag melden

      @ GONZO/Sylvia ... à diriger ... ou ... a dirigé ... ou ... a essayer de diriger ... est correcte, mais ... à dirigé ... est faux! ...

    • corrigé am 06.07.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

      ... a essayé de diriger ... est moins faux ...

    • marguerite am 06.07.2018 09:35 Report Diesen Beitrag melden

      Also ech losen neicht gént den Her Junker soen , hätten nach gären als Premier gehalen , an eso ass et

    • Jeng am 06.07.2018 22:09 Report Diesen Beitrag melden

      marguerite, entschöllegt, mais maacht Iech net lächerlech !

    • remo raffaelli am 07.07.2018 17:10 Report Diesen Beitrag melden

      Jeng : datt mengen ech och !

    • Phil am 29.07.2018 16:19 Report Diesen Beitrag melden

      Léiwer ee vollen Juncker wéi en eniichteren Bausch!

    einklappen einklappen