Referendum

27. September 2021 14:17; Akt: 27.09.2021 14:42 Print

Abtreibungen sind in San Marino nicht mehr strafbar

Bei einer Volksbefragung stimmten fast 80 Prozent der Menschen dafür, Abtreibungen nicht komplett unter Strafe zu stellen. Bislang drohten drei bis sechs Jahre Haft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Abtreibungen sind in San Marino künftig nicht mehr strafbar. Bei einem Referendum in dem Zwergstaat sprach sich am Sonntag eine überwältigende Mehrheit für eine Abschaffung des mehr als 150 Jahre alten Gesetzes aus.

Dieses hatte Abtreibungen unter Strafe gestellt, selbst wenn sie beispielsweise zu einem ganz frühen Zeitpunkt der Schwangerschaften erfolgten, das Leben der Frau gefährdeten oder die Frau nach einer Vergewaltigung schwanger geworden war. Bei der Volksbefragung votierten nun 77,3 Prozent dafür, Abtreibungen nicht komplett unter Strafe zu stellen.

Drei bis sechs Jahre Haft

Die kleine Republik mit rund 33.000 Einwohnern war neben Malta, Gibraltar, Andorra, dem Vatikanstaat und Polen das einzige Land in Europa, in dem Abtreibungen illegal waren. Als Strafen drohten drei bis sechs Jahre Gefängnis.

Nach dem deutlichen Votum vom Sonntag dürfen Frauen nun bis zur zwölften Schwangerschaftswoche abtreiben und auch darüber hinaus, wenn ihre Gesundheit gefährdet ist.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.