Serbischer Präsident

27. März 2018 13:41; Akt: 27.03.2018 13:40 Print

«Albanische Terroristen in Polizeiuniformen»

Der serbische Präsident hat scharfe Kritik an der Kosovo-Mission der EU geübt. Sie soll an der brutalen Verhaftung eines Politikers beteiligt gewesen sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der serbische Staatspräsident Aleksandar Vucic hat die EU-Mission im Kosovo (Eulex) beschuldigt, bei der Festnahme eines Spitzenpolitikers seines Landes am Montag im Kosovo geholfen zu haben.

«Albanische Terroristen in Polizeiuniformen» hätten den in Serbien für der Kosovo zuständigen Politiker Marko Djuric rechtswidrig verhaftet «mit direkter Unterstützung von Eulex», sagte Vucic am Abend in Belgrad nach einer Eilsitzung des nationalen Sicherheitsrates.

Verhaftet und abgeschoben

Djuric war in Mitrovica im Norden des Landes von Spezialeinheiten der Polizei festgenommen und später nach Serbien abgeschoben worden. Er habe sich illegal im Kosovo aufgehalten, hatte die Polizei ihren spektakulären Einsatz begründet.

«Die Leute in der EU» wollten «den Albanern helfen, den Serben in Nordkosovo Angst in die Knochen zu jagen», sagte Vucic weiter: «Die albanischen Terroristen wollten zeigen, dass sie die Macht und die Unterstützung der westlichen Mächte haben». Sie hätten Djuric verprügelt und ihn «als Trophäe» durch die Straßen geführt, um ihn so «zu erniedrigen».

Djuric sei inzwischen auf dem Weg nach Belgrad. «Alle an seiner Entführung Beteiligten werden sich dafür verantworten müssen», kündigte der serbische Präsident Vucic an.

Zufahrten kontrolliert

Das fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo hatte am Montag die Einreise für Djuric und anderen serbischen Ministern und Spitzenpolitiker verboten. Um ihr Kommen zu verhindern, hatte die Spezialpolizei die Zufahrten ins Land kontrolliert. Djuric war jedoch ebenso wie ein weiterer enger Vucic-Mitarbeiter von Landsleuten offenbar über die grüne Grenze ins Land gebracht worden.

Kosovarische Polizeieinheiten nahmen den Unterhändler in der hauptsächlich von Serben bewohnten Stadt Mitrovica fest. Djuric nahm dort an einer öffentlichen Veranstaltung teil. Die Polizei setzte Tränengas ein, um Dutzende Menschen auseinanderzutreiben, die Djurics Festnahme verhindern wollten.

An die Grenze eskortiert

Djuric wurde nach kosovarischen Polizeiangaben in ein Polizeirevier in der Hauptstadt Pristina gebracht. Kosovos Präsident Hashim Thaci teilte mit, der serbische Unterhändler sei dann von der Polizei zurück an die serbische Grenze eskortiert worden.

Das mehrheitlich von ethnischen Albanern bewohnte Kosovo war nach dem Kosovokrieg mit 13.000 Toten und dem Ende der Nato-Luftangriffe im Jahr 1999 unter internationale Verwaltung gestellt worden. Zuvor war es eine serbische Provinz. 2008 hatte sich der Kosovo einseitig für unabhängig erklärt. Mehr als 110 Länder, darunter die meisten EU-Staaten, erkannten die Unabhängigkeit mittlerweile an. Aber die Regierung in Belgrad sträubt sich dagegen.

Vucic auf EU-freundlichem Kurs

2011 waren unter EU-Vermittlung Verhandlungen über die Normalisierung der Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo begonnen worden. Sie kamen aber in den vergangenen zwei Jahren nicht mehr voran.

Vucic, der seit 2017 Präsident ist, fährt seit längerem einen EU-freundlichen Kurs. In den vergangenen Wochen hatte er mehrfach seine Kompromissbereitschaft in der Kosovo-Frage signalisiert.

(L'essentiel/chi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.