Terrorprozess

15. September 2021 14:56; Akt: 15.09.2021 16:08 Print

Angeklagter verteidigt die Pariser Anschläge

Der einzige Überlebende des Terrorkommandos, Salah Abdeslam, hat versucht, die Anschläge von Paris zu rechtfertigen, bei denen 130 Menschen ums Leben kamen.

storybild

Die Gerichtszeichnung zeigt Salah Abdeslam, den Hauptverdächtigen der Pariser Anschläge vom November 2015. (Bild: DPA/Benoit Peyrucq)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Prozess um die verheerende islamistische Anschlagserie vor sechs Jahren in Paris hat der Hauptangeklagte das Blutbad mit 130 Toten und 350 Verletzten gerechtfertigt. «Wir haben Frankreich angegriffen, wir haben die Bevölkerung ins Visier genommen, Zivilisten, aber persönlich haben wir nichts gegen sie», sagte der einzige Überlebende des Terrorkommandos, Salah Abdeslam, am Mittwoch, wie der Sender France Info berichtete. Als der damalige Präsident François Hollande entschieden habe, den Islamischen Staat anzugreifen, habe er gewusst, dass seine Entscheidung Risiken beinhalte. Die Terrormiliz reklamierte die Anschläge später für sich.

Obwohl eine Befragung der Angeklagten in dem vor einer Woche begonnenen Prozess erst im November vorgesehen ist, räumte das Gericht ihnen am Mittwoch eine kurze Stellungnahme ein. «Ich weiß, dass meine Worte schockieren können», sagte Abdeslam. «Aber das Ziel ist nicht, das Messer in die Wunde zu stoßen.» Das mindeste, was man sagen könne, sei die Wahrheit. Zwei weitere der 14 im Gerichtssaal anwesenden Angeklagten räumten in knappen Worten ein, bei der Vorbereitung der Anschläge geholfen zu haben.

Bei der Anschlagsserie am 13. November 2015 hatten Extremisten insgesamt 130 Menschen getötet und 350 weitere verletzt. Sie richteten ein Massaker im Konzertsaal «Bataclan» an und beschossen Bars und Restaurants im Osten der französischen Hauptstadt. Außerdem sprengten sich drei Selbstmordattentäter an dem Abend während eines Fußball-Länderspiels zwischen Deutschland und Frankreich am Stade de France in die Luft.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lilalo am 15.09.2021 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht deen XMörder einfach e Kappmi kuerz! Deen huet net verdengt de Mond opzemachen!!!

  • Wär eine Überlegung wert am 15.09.2021 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man könnte ja Ausnahmsweise die Todesstrafe wieder einführen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lilalo am 15.09.2021 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht deen XMörder einfach e Kappmi kuerz! Deen huet net verdengt de Mond opzemachen!!!

  • Wär eine Überlegung wert am 15.09.2021 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man könnte ja Ausnahmsweise die Todesstrafe wieder einführen!

    • Hamalahama am 15.09.2021 17:46 Report Diesen Beitrag melden

      oder ihn einfach auf den Mond schiessen,dan ist er näher bei der Hölle

    einklappen einklappen