#MeToo

19. Oktober 2017 09:04; Akt: 19.10.2017 11:45 Print

Außenministerin bei EU-​​Essen begrapscht

Die schwedische Politikerin Margot Wallström berichtet von sexueller Belästigung «auf höchster politischer Ebene».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat sexuelle Gewalt «auf höchster politischer Ebene» angeprangert. Wallström schrieb am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite, sie selbst sei in ihrem Amt Opfer von sexueller Belästigung geworden. Nähere Angaben machte sie nicht. Die Ministerin schloss sich zudem der Internet-Kampagne unter dem Stichwort #MeToo («Ich auch») an, die nach dem Skandal um den unter Vergewaltigungs- und Missbrauchsverdacht stehenden US-Filmproduzenten Harvey Weinstein ins Rollen gekommen war.

Wallström hatte im Jahr 2014 in einem Buch des schwedischen Journalisten Jan Scherman von einem Vorfall während eines Abendessens mit europäischen Staats- und Regierungschefs berichtete. Sie sei bei diesem Essen von ihrem Sitznachbarn begrapscht worden. «Plötzlich habe ich eine Hand auf meinem Schenkel gespürt. Mein Tischnachbar fing an, mich zu betatschen. Das war völlig irreal», erzählte sie. Die Außenministerin ließ am Mittwoch in ihrem Facebook-Eintrag offen, ob sie sich sauf diesen Vorfall bezog. Sie wolle nicht «zu persönlich» werden, schrieb sie.

Politiker gibt Amt nach Skandal ab

Auch in der französischen Politik sorgte ein Fall sexueller Belästigung für Schlagzeilen. Letztes Jahr ist der Grüne Denis Baupin nach Vorwürfen von mehreren Kolleginnen als Vize-Präsident des Parlaments zurücktreten.

Der Fall Weinstein hat in den USA eine breite Debatte über Missbrauch und Belästigung von Frauen ausgelöst. Nach einem Aufruf der Schauspielerin Alyssa Milano meldeten sich tausende Frauen unter dem Hashtag #MeToo mit ihren Erfahrungen mit sexueller Belästigung.

(L'essentiel/woz/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 19.10.2017 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neuer Trend sorgt für Aufmerksamkeit . Fast jede sogenannte prominente wurde oder wird begrabscht?? Komisch!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 19.10.2017 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neuer Trend sorgt für Aufmerksamkeit . Fast jede sogenannte prominente wurde oder wird begrabscht?? Komisch!!

    • Sylvie am 19.10.2017 14:07 Report Diesen Beitrag melden

      sputnik, genau so ist es und dabei immer am Jammern!! Von den Männern die sexuell von Frauen belästigt werden spricht niemand!!!!

    einklappen einklappen