EU-Austritt

13. März 2020 18:47; Akt: 13.03.2020 19:05 Print

Barnier legt Entwurf für Brexit-​​Abkommen vor

Nach dem die ersten Verhandlungen mit Großbritannien schwierig waren, hat der Chefunterhändler der Union eine Skizze der möglichen Vereinbarung vorgelegt.

storybild

Michel Barnier leitet die Verhandlungen der EU mit Großbritannien von Beginn an. (Bild: Virginia Mayo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach ersten schwierigen Verhandlungen mit Großbritannien über die Zeit nach dem Brexit hat EU-Unterhändler Michel Barnier einen eigenen Entwurf für ein Partnerschaftsabkommen erarbeitet. Das Papier sei dem Europaparlament und den EU-Staaten zur Diskussion vorgelegt worden, schrieb Barnier am Freitag auf Twitter. Es werde nach dem Austausch auch veröffentlicht.

Man freue sich darauf, mit Großbritannien daran zu arbeiten. «Wir müssen uns jede Chance auf Erfolg geben», schrieb Barnier.

Nach Angaben aus der EU-Kommission handelt es sich um einen umfassenden Vorschlag, der alle Felder der künftigen Beziehungen mit Großbritannien abdecke, auch den wichtigsten Punkt: ein Freihandelsabkommen. Die Veröffentlichung erfolge voraussichtlich Anfang kommender Woche, hieß es aus EU-Kreisen. Der Entwurf hat nach Angaben eines EU-Diplomaten mehr als 400 Seiten.

Noch keine Stellungnahme aus London

Aus dem Regierungssitz Downing Street in London gab es dazu zunächst keine Stellungnahme. Eine Sprecherin bestätigte aber, dass Großbritannien Anfang kommender Woche einen Gegenvorschlag vorlegen will.

Großbritannien war am 31. Januar aus der EU ausgeschieden. Beide Seiten hatten Anfang März Gespräche über die künftigen Beziehungen nach einer bis Ende des Jahres laufenden Übergangsphase aufgenommen. Doch zeigten sich dabei große Gegensätze, so dass Barniers Entwurf zunächst nicht konsensfähig sein dürfte. Die für nächste Woche geplante zweite Verhandlungsrunde in London war am Donnerstag wegen der Corona-Krise abgesagt worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JC am 14.03.2020 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gidd hinen einfach de Virus mt an Englang als " cadeau d'adieu " . mengen se nach emer se géifen d'Mellech an d'Kouh kréien ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • JC am 14.03.2020 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gidd hinen einfach de Virus mt an Englang als " cadeau d'adieu " . mengen se nach emer se géifen d'Mellech an d'Kouh kréien ?