In Übersee

27. Juli 2021 13:51; Akt: 27.07.2021 13:56 Print

Blumen, Muscheln und darunter Macron

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist auf Besuch in Französisch-Polynesien. Hier wurde er mit Blumenkränzen und einem neuen Namen empfangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Präsident Emmanuel Macron ist es die erste Reise in das Überseegebiet Französisch-Polynesien. Ein für 2020 geplanter Besuch hatte wegen der Corona-Pandemie verschoben werden müssen.

Doch jetzt hat es geklappt und Macron traf am Wochenende für einen viertägigen Besuch auf der südpazifischen Inselgruppe ein. Im Atoll Manihi wurden ihm mehrere Ketten aus Blumen und Muscheln umgelegt – so viele wie in diesem Video unten, das in den sozialen Medien herumgeht, waren es jedoch auch wieder nicht, das Material ist bearbeitet.

Bei seinem Besuch der Marquesas-Inseln in Ostpolynesien erhielt Macron nicht nur Ketten, sondern auch einen Namen geschenkt: Die Bürgermeisterin von Hiva Oa, Joëlle Frébault, gab dem französischen Staatsoberhaupt den marquesanischen Namen «Te Hakaiki Taha'oa», was soviel heißt wie «der große Häuptling, der geht und weit geht».

Es ging aber auch um handfeste Politik: Die Bevölkerung von Französisch-Polynesien ist besonders vom Klimawandel und dem Anstieg des Meeresspiegels bedroht, weswegen Macron ankündigte, 50 Millionen Euro in den Bau von Sturmschutzbauten in der Region mit zu investieren. «Wir sprechen über Ihr Leben, wenn wir über die Folgen der globalen Erwärmung sprechen», sagte der 43-Jährige. «Wir sprechen über das Heute, nicht über das Morgen.»

Zu Beginn seiner Reise hatten Demonstranten die Unabhängigkeit der Inselgruppe von Frankreich gefordert. Zudem erwarten die Opfer der früheren Atomtests in Französisch-Polynesien von Paris eine Entschuldigung. So wie Macron die Kolonisierung Algeriens als Verbrechen anerkannt habe, müsse er auch die Atomtests im Pazifik als «kriminell und eine Form der Kolonisierung» anerkennen, sagte Pater Auguste Uebe-Carlson, Vorsitzender der Opfervereinigung «193».

«Der Schuldige ist der französische Staat»

Frankreich hatte zwischen 1966 und 1996 auf dem Mururoa-Atoll und dem Fangataufa-Atoll in Französisch-Polynesien 193 Atomwaffentests unternommen – daher auch der Name der Opfervereinigung «193». Zahlreiche Krebserkrankungen in der Region werden mit den umstrittenen Tests in Verbindung gebracht.

Der französische Staat hat ein Komitee für die Entschädigung der Opfer der Atomtests eingerichtet. Opferverbänden geht das aber nicht weit genug. «Es geht nicht in erster Linie ums Geld. Sie versuchen, uns als ständige Bettler darzustellen, dabei hat dieses Land Frieden nötig», erklärte Pater Auguste. Französisch-Polynesien müsse «mit sich selbst und seinen Bewohnern versöhnt» werden. «Es gibt einen Schuldigen, und das ist der französische Staat.»

(L'essentiel/gux/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dany am 27.07.2021 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Behaalt den Despot do. Keen Retour ticket

    einklappen einklappen
  • Valchen am 27.07.2021 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech hätt och en néien Numm fier Heen, awwer Deen wäerten Se hei net Duurch goen loosen! ;-)

  • lol 2.0 am 27.07.2021 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An heno kann en D'Hampfseel undoen wan deen seu weider mecht bonne chance ^^

Die neusten Leser-Kommentare

  • Muschel Mich am 29.07.2021 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bettler Macron, nicht auf der Suche nach einer Entschuligung für etwas, das nicht entschuldbar ist, sondern auf einer Sonderfahrt auf der Suche nach einem Endlager für den massiven Atommüll aus dem grossen Frankenreich von 'le petit Napoleon'?! ... Danke für die Blumen ...

  • Macaron am 29.07.2021 01:53 Report Diesen Beitrag melden

    Blumen, Muscheln und darunter auch Macaron ein süsses Pariser Gebäck aus dem Hause Elysée. ;)

  • lol 2.0 am 27.07.2021 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An heno kann en D'Hampfseel undoen wan deen seu weider mecht bonne chance ^^

  • Dany am 27.07.2021 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Behaalt den Despot do. Keen Retour ticket

    • klibbertmech am 27.07.2021 21:00 Report Diesen Beitrag melden

      Hahaha genee wee brauch schons deen ex-banker

    einklappen einklappen
  • Valchen am 27.07.2021 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech hätt och en néien Numm fier Heen, awwer Deen wäerten Se hei net Duurch goen loosen! ;-)