Grossbritannien

23. Juli 2019 13:04; Akt: 23.07.2019 13:21 Print

Boris Johnson ist neuer Premierminister

Der Brexit-Hardliner setzte sich bei der innerparteilichen Wahl gegen seinen Rivalen Jeremy Hunt durch. Mit Spannung wird erwartet, wen er zu sich ins Kabinett holt.

storybild

Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson hat das Rennen um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May für sich entschieden. (Bild: AFP/Tolga Akmen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson hat das Rennen um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May haushoch gewonnen. Er setzte sich bei der innerparteilichen Wahl mit 92.153 Stimmen gegen seinen Rivalen Jeremy Hunt durch, der 46.656 Stimmen erhielt. Johnson ist damit Chef der Konservativen Partei und soll am Mittwoch von Königin Elizabeth II. zum Premierminister ernannt werden. Mit Spannung wird erwartet, wen der umstrittene Politiker zu sich ins Kabinett holt.

Die etwa 160.000 Parteimitglieder - das sind nach Angaben der Zeitung «Independent» 0,34 Prozent aller Wahlberechtigten hatten mehrere Wochen Zeit, um sich zwischen Johnson und Hunt zu entscheiden.

Rücktritte weiterer EU-freundlicher Politiker?

Johnson will das Abkommen über den EU-Austritt seines Landes mit Brüssel neu verhandeln. May war mit dem Deal im Parlament drei Mal gescheitert. Die Europäische Union lehnt aber jegliche Änderung an dem Abkommen ab. Johnson will daher notfalls am 31. Oktober ohne Austrittsvertrag ausscheiden. Das dürfte erhebliche negative Folgen für die Wirtschaft und viele weitere Lebensbereiche haben.

Der Brexit-Hardliner wird wahrscheinlich viele Regierungsposten neu besetzen. Zeitungen spekulierten etwa über ein Comeback der früheren Brexit-Minister Dominic Raab und David Davis. Kritiker halten Davis für inkompetent und faul. Am vergangenen Wochenende hatten bereits Finanzminister Philip Hammond und Justizminister David Gauke die Aufgabe ihrer Ämter im Falle eines Wahlsiegs Johnsons angekündigt. Es wird mit Rücktritten weiterer EU-freundlicher Minister gerechnet.

Wenig Wahlkampf

Johnson kündigte bereits an, die vereinbarte Schlussrechnung für den EU-Ausstieg in Höhe von 39 Milliarden Pfund (rund 44 Milliarden Euro) vorerst zurückzuhalten. Eine deutliche Senkung der Einkommenssteuer für gut verdienende Briten stellte er ebenfalls in Aussicht.

Viele Tory-Abgeordnete trauen Johnson zu, enttäuschte Brexit-Wähler, die sich von den Konservativen abgewendet haben, wieder zurückzugewinnen. Der einst auch unter liberalen Wählern populäre Ex-Bürgermeister von London ist für seinen Wortwitz, aber auch für seine Tollpatschigkeit und teilweise Ignoranz bekannt.

Seine Zeit als Außenminister ist in keiner guten Erinnerung geblieben. Wohl deshalb erwähnte er sie während des Wahlkampfs kaum. Johnson, der dafür bekannt ist, über die eigenen Füße zu stolpern, hielt sich im gesamten Auswahlverfahren stark zurück.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jacques am 23.07.2019 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gestern stand Grossbritannien am Abgrund, heute ist es einen Schritt weiter :-)

  • sputnik am 23.07.2019 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ironie und Sarkasmus sind die schönsten Versuchungen , seit es vollidioten gibt.

  • Gerard am 23.07.2019 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    irgenwei as eng Eenlechkeet mam Trump ze gesinn.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claudy am 23.07.2019 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do spriechen eleng d'Biller fir sech

  • Gerard am 23.07.2019 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    irgenwei as eng Eenlechkeet mam Trump ze gesinn.

  • Brexit Absolut NOGO am 23.07.2019 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    With Boris Johnson we have almost no more chance now to remain in the EU. That's the last thing we need

  • sputnik am 23.07.2019 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ironie und Sarkasmus sind die schönsten Versuchungen , seit es vollidioten gibt.

  • Jacques am 23.07.2019 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gestern stand Grossbritannien am Abgrund, heute ist es einen Schritt weiter :-)