Druckmittel

09. Juni 2019 14:48; Akt: 09.06.2019 14:48 Print

Boris Johnson verweigert der EU abgemachte Gelder

Der mögliche May-Nachfolger will offenbar vereinbarte Austrittszahlungen an die EU zurückhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der ehemalige britische Außenminister und mögliche nächste Premierminister Boris Johnson will die EU offenbar unter Druck setzen. Wie Johnson der Sunday Times in einem Interview mitteilte, will er vereinbarte Austrittszahlungen in der Höhe von rund 44 Milliarden Euro zurückhalten, um so einen besseren Brexit-Deal erwirken zu können.

Johnson gilt als Brexit-Hardliner. In der Vergangenheit übte Johnson wiederholt heftige Kritik an Premierministerin Theresa May, für deren Nachfolge ihm gute Chancen eingeräumt werden. Durch die Weigerung der Bezahlung der Summe erhofft sich Johnson «mehr Klarheit» in der Brexit-Causa.

Nicht zuletzt US-Präsident Donald Trump riet Johnson zu diesem Vorgehen. Trump lobte überdies die Fähigkeiten Johnsons und sieht in ihm einen geeigneten Kandidaten für den Posten des Premierministers. Theresa May hatte ihren Rückzug als Parteichefin und Premierministerin angekündigt. Wer ihr in beiden Funktionen nachfolgt, ist noch offen. Bis Pfingstmontag läuft die Bewerbungsfrist. Bisher haben elf Politikerinnen bzw. Politiker Interesse an der Nachfolge bekundet.

(L'essentiel/mr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • der Anton vom Hof am 09.06.2019 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Grenze nach GB schliessen bis die Gelder geflossen sind.....

  • politik am 09.06.2019 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bréissel soll GB faalle loosen an suen direkt zréck froen a sech neischt mi gefaale loosen , wann si stuer dinn kann bréiddel dat och ......

  • Dudabo am 09.06.2019 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann Jungs, dann rabbelt et.!

Die neusten Leser-Kommentare

  • tex am 10.06.2019 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo dann wessen se elo selwer wéi et as . Wann eis esou Demokratesch EU Verbriicher Band erpresst get . Do brauch ee sech net zewonneren. Ké Sue richtig esou ! Ech sin erschreckt vun der onwessenheet vun der Leit hei bei eis .., Do muss ee sech an den Kopf greifen . Déi nägst sin D’Italienner déi zereck scheissen....,

  • der Anton vom Hof am 09.06.2019 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Grenze nach GB schliessen bis die Gelder geflossen sind.....

  • politik am 09.06.2019 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bréissel soll GB faalle loosen an suen direkt zréck froen a sech neischt mi gefaale loosen , wann si stuer dinn kann bréiddel dat och ......

  • Dudabo am 09.06.2019 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann Jungs, dann rabbelt et.!