Grossbritannien

10. Dezember 2019 07:13; Akt: 10.12.2019 07:15 Print

Boris Johnson will dieses Foto nicht sehen

Ein Journalist konfrontiert den britischen Premier mit einem kontroversen Foto. Johnsons Reaktion sorgt für Entrüstung.

Hartnäckig: ITV-Journalist Joe Pike ließ sich von Boris Johsnon nicht abwimmeln. Quelle: ITV

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Foto eines vierjährigen Jungen sorgt in Großbritannien derzeit für Aufsehen. Das Foto zeigt, wie Jack Williment-Barr in einem Krankenhaus in Leeds auf dem Fußboden liegen muss, weil es nicht genügend Betten für die Kranken gibt. Auf die unangemessene Behandlung und Missstände im Gesundheitswesen angesprochen, reagierte Boris Johnson in einem Interview mit ITV-Journalist Joe Pike am Montag auf ungewohnte Weise.

Zunächst weigerte sich der britische Premier wiederholt, das Foto zu kommentieren. Dann nahm er das Handy des Journalisten und steckte es in seine Anzugtasche. Britische Medien spekulieren, dass Boris Johnson damit den Journalisten hindern wollte, weitere Fragen zum Foto zu stellen. Joe Pike blieb aber hartnäckig und Boris Johnson musste schließlich einlenken. Er entschuldigte sich bei der Familie des Jungen.

Schlimmster Fehler

Für den Vorfall wird Boris Johnson in den britischen Medien kritisiert. So spricht der «Guardian» vom schlimmsten Fehler des Briten im bisherigen Wahlkampf. Auch auf Twitter sorgte Johnsons Verhalten für Diskussion. Innerhalb weniger Stunden wurde das Video des ITV-Journalisten über fünf Millionen Mal geklickt.

(L'essentiel/VWI)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 10.12.2019 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass et bei eis dann vill anescht?? dSpidoler sinn och iwwerall iwwerbeluet an dLeit hun keng Platz bzw. sin net genuch Dokteren an Infirmieren do....

  • Bojo am 10.12.2019 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Nach dem Brexit wird alles besser. Betten werden aus dem Boden spriessen und Grossbritanniens Hospitäler in blühende Landschaften verwandeln.

  • Niemand am 10.12.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Egal ob Journalist, Minister oder Eltern . . . ein erwachsener Mensch mit Verstand hätte da eine kleine Matratze besorgt, statt so ein Theater zumachen . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spectre am 10.12.2019 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja, wo denn? Aus den Matratzenautomat am Ende des Flurs? Ich glaube die werden schon danach gesucht oder gefragt haben, meinen Sie nicht?

    • Niemand am 11.12.2019 16:29 Report Diesen Beitrag melden

      Hier haben wir noch eins . . . Geh mal weiter schlafen.

    einklappen einklappen
  • Niemand am 10.12.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Egal ob Journalist, Minister oder Eltern . . . ein erwachsener Mensch mit Verstand hätte da eine kleine Matratze besorgt, statt so ein Theater zumachen . . .

  • jimbo am 10.12.2019 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass et bei eis dann vill anescht?? dSpidoler sinn och iwwerall iwwerbeluet an dLeit hun keng Platz bzw. sin net genuch Dokteren an Infirmieren do....

  • Bojo am 10.12.2019 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Nach dem Brexit wird alles besser. Betten werden aus dem Boden spriessen und Grossbritanniens Hospitäler in blühende Landschaften verwandeln.