Theresa May

22. September 2017 16:11; Akt: 22.09.2017 16:36 Print

Briten wollen mehr Zeit für EU-​​Austritt

Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. Sie schlägt eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vor.

storybild

Die britische Premierministerin Theresa May spricht am Freitag in Florenz. (Bild: DPA/Alessandra Tarantino)

Zum Thema

Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede am Freitag in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von etwa zwei Jahren aus, sagte May. Das werde «wertvolle Sicherheit schaffen». Großbritannien wird die EU im März 2019 verlassen.

May deutete an, dass Großbritannien während dieser Übergangszeit Beiträge in den EU-Haushalt zahlen könnte. Kein Mitgliedsland der EU müsse wegen des Brexits mehr Geld einzahlen oder bekomme weniger heraus. «Großbritannien wird Verpflichtungen einhalten, die wir während unserer Mitgliedschaft gemacht haben», sagte May zudem.

Neue Partnerschaft mit der EU

Experten in Brüssel rechnen mit 60 bis 100 Milliarden Euro, die London der EU schuldet. Diese Rechnung umfasst gemeinsam eingegangene EU-Finanzverpflichtungen für Haushalt, Fördertöpfe und Pensionslasten.

May legte zudem ihre Vision für eine neue «tiefe und besondere» Beziehung zwischen der EU und Großbritannien dar. Brüssel will über die künftigen Beziehungen mit Großbritannien erst sprechen, wenn «ausreichender Fortschritt» bei wichtigen Trennungsfragen erreicht ist. Dazu gehören neben der Geldfrage auch die Rechte der rund 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien und die Frage, wie die neue EU-Außengrenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland aussehen könnte.

EU-Bürger müssen sich anmelden

May sagte, dass sich EU-Ausländer auch während einer Brexit-Übergangsphase in Großbritannien niederlassen dürfen. Es werde aber Änderungen geben. «Wir werden EU-Bürger darum bitten, sich zu registrieren», sagte May. Das werde ein Teil der neuen Einwanderungsregeln sein, die nach der Übergangsphase in Kraft treten sollen. Bislang dürfen EU-Bürger weitgehend unbeschränkt in Großbritannien leben und arbeiten.

Die Briten hatten sich in einem historischen Referendum im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der EU ausgesprochen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nostradamus am 23.09.2017 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waten dei en opfeieren. en daag sou an den aneren daag sou. bleiw oder gei. ferdeg

  • Jengi am 23.09.2017 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Naja, mit ihren verkorksten Neuwahlen sind ja schon Monate vergangen. Jetzt fordert sie einen Nachschlag bei der Zeit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jengi am 23.09.2017 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Naja, mit ihren verkorksten Neuwahlen sind ja schon Monate vergangen. Jetzt fordert sie einen Nachschlag bei der Zeit.

  • nostradamus am 23.09.2017 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waten dei en opfeieren. en daag sou an den aneren daag sou. bleiw oder gei. ferdeg