Infektionszahlen

19. Januar 2021 17:46; Akt: 19.01.2021 18:04 Print

Bulgarien führt einen Corona-​​Impfpass ein

Bulgarien hat einen Corona-Impfpass eingeführt. Unterdessen gehen die Infektionszahlen in Bulgarien nach einem verlängerten Teil-Lockdown kontinuierlich zurück.

storybild

Regierungschef Boiko Borissow hat den Gesundheitsminister beauftragt, eine weitere Lockerung des Teil-Lockdowns in Bulgarien vorzuschlagen. (Bild: DPA/Yves Herman)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der bulgarische Gesundheitsminister Kostadin Angelow hat den bulgarischen Corona-Impfpass vorgestellt. In dem Balkanstaat ist es sonst nicht üblich, dass nach Impfungen Bescheinigungen ausgestellt werden. Landesweit wurden bisher fast 20.000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Minister Angelow hatte sich als erster Bulgare immunisieren lassen.

Unterdessen beauftragte Regierungschef Boiko Borissow den Gesundheitsminister, eine weitere Lockerung des Teil-Lockdowns für das Land mit 6,9 Millionen Einwohnern vorzuschlagen. Zumal die Zahl der Corona-Neuinfektionen nach fast zwei Monaten im Teil-Lockdown amtlichen Angaben zufolge kontinuierlich zurückgeht. Bis 0 Uhr am Dienstagmorgen galten in dem Balkanland 39.563 Menschen als aktuell infiziert. Vor einer Woche waren es noch 63.057 Menschen gewesen. Binnen 24 Stunden gab es zuletzt 570 Neuinfektionen.

Zuletzt gab es 82 Todesfälle binnen 24 Stunden

Sofia hatte den Teil-Lockdown im Dezember bis Ende Januar in gelockerter Form verlängert. Restaurants in Hotels konnten dadurch unter Corona-Auflagen den Betrieb für Hausgäste wieder aufnehmen. Museen, Galerien und Kinos dürfen bei 30 Prozent ihrer Kapazität öffnen. Kitas und Grundschulen sind seit dem 4. Januar geöffnet. Apotheken, Supermärkte, Drogerien, Bank- und Versicherungsfilialen sowie Tankstellen sind von den Einschränkungen ausgenommen.

Seit Beginn der Pandemie wurden in Bulgarien insgesamt 212.383 Corona-Ansteckungen nachgewiesen. An oder mit dem Coronavirus starben insgesamt 8565 Menschen. Zuletzt gab es 82 Todesfälle binnen 24 Stunden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mp3 am 21.01.2021 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Kaabes, ist ja auch fast überall lockdown. Also würde ich das schon dazu rechnen.

  • Kaabes am 20.01.2021 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    aber nicht aufgrund des Lockdowns! Die Infektionszahlen gehen überall zurück...

Die neusten Leser-Kommentare

  • mp3 am 21.01.2021 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Kaabes, ist ja auch fast überall lockdown. Also würde ich das schon dazu rechnen.

  • Kaabes am 20.01.2021 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    aber nicht aufgrund des Lockdowns! Die Infektionszahlen gehen überall zurück...