Reden-Remix

01. März 2018 07:00; Akt: 28.02.2018 22:39 Print

Bundeskanzler Kurz ist «oll around se wörld»

Ein Künstler hat aus einer Rede des österreichischen Bundeskanzlers einen Remix gebastelt. Wie passend, dass Sebastian Kurz gerade in Moskau ist, um Putin zu treffen.

Ein österreichischer Remix-Künstler bastelte aus einer Rede von Sebastian Kurz den Rap «Kurz In A World».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz trifft am Mittwochnachmittag Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Dieser hatte in den letzten zwei Wochen krankheitsbedingt mehrere Wahlkampfauftritte von seiner Agenda gestrichen, nun scheint er für Staatsgespräche wieder fit genug zu sein.

Pünktlich zu Kurz' erstem Auslandsbesuch außerhalb der EU hat der österreichische Remix-Künstler Kurt Razelli einen Clip mit dem Titel «Kurz In A World» auf Youtube gestellt (siehe oben). Zu eingängigen Beats «rappt» der 31-Jährige darin seine Rede vor der UNO-Generalversammlung in New York vom letzten Jahr. Damals war Kurz noch Außenminister.

Kurz will EU-Linie vertreten

Dass Kurz jetzt nach Moskau gereist ist, hat im Vorfeld für Kritik gesorgt. Der Besuch eines EU-Regierungschefs könnte Putin im laufenden Wahlkampf zu Propagandazwecken nutzen, hieß es. Themen wie die anhaltende Ukraine-Krise und die EU-Sanktionen gegenüber Russland sind ebenfalls sensibles Terrain.

Die neue Mitte-rechts-Koalition unter Kurz gilt als russlandfreundlich. Der 31-jährige Bundeskanzler betonte, auch kontroverse Themen wie die Konflikte in der Ukraine und in Syrien ansprechen zu wollen – und dabei die Linie der Europäischen Union zu vertreten.

Österreichische Beteiligung an UNO-Mission möglich

Kurz vor dem Gespräch mit Putin hat Kurz Bereitschaft für eine Beteiligung an einer möglichen UNO-Mission in der Ostukraine gezeigt: «Es ist sinnvoll, dass über eine UNO-Blauhelm-Lösung nachgedacht wird», sagte er in Moskau. Es könne sein, dass auf Österreich eine besondere Verantwortung zukomme. «Wir stehen grundsätzlich bereit», sagte Kurz.

In Syrien wiederum habe Russland die Verantwortung, mitzuwirken, um das Blutvergiessen zu beenden. Er werde das «im Namen vieler europäischer Partner einfordern».

Für den Bundeskanzler und Putin ist es nach 2014 und 2016 das dritte Treffen. Laut Emil Brix, Russland-Kenner und ehemaliger österreichischer Botschafter in Moskau, pflegten die beiden schon immer eine gute Beziehung. «Daraus könnte Männerfreundschaft werden», sagte er im «Ö1 Morgenjournal».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karin H. am 01.03.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    "russlandfreundlich" ? Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karin H. am 01.03.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    "russlandfreundlich" ? Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

    • remo raffaelli am 02.03.2018 07:14 Report Diesen Beitrag melden

      warum denn nicht?? lasst die EU und Amerikaner weitermachen, der 3te Krieg ist schon 80% fällig nur von den unmöglichen dummen Politiker aus USA u. wir machen mit !!

    einklappen einklappen