Laut Anwalt

24. September 2021 07:12; Akt: 24.09.2021 07:15 Print

Carles Puigdemont in Italien festgenommen

Der katalanische Ex-Regierungschef, der in Spanien wegen seiner Beteiligung am gescheiterten Unabhängigkeitsprozess von 2017 gesucht wird, ist in Italien festgenommen worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Präsident Puigdemont wurde bei seiner Ankunft in Sardinien verhaftet, wo er als Europaabgeordneter unterwegs war», teilte sein Anwalt Gonzalo Boye am späten Donnerstagabend auf Twitter mit. Demnach sei seine Verhaftung auf der Grundlage eines europäischen Haftbefehls von 2019 erfolgt.

Puigdemont wurde von italienischen Grenzpolizisten am Flughafen von Alghero an der Nordwestküste der italienischen Mittelmeer-Insel festgenommen, wie sein Stabschef Josep Lluis Alay auf Twitter erklärte. Am Freitag soll er demnach dem Berufungsgericht in Sassari vorgeführt werden, «das über seine Freilassung oder Auslieferung entscheiden wird», erklärte Alay weiter.

Puigdemont verweilt seit 2017 im Exil

Puigdemont war nach dem von Madrid unterbundenen katalanischen Unabhängigkeitsprozess im Oktober 2017 nach Belgien ins Exil gegangen, um der Strafverfolgung in Spanien zu entgehen. 2019 wurde er ins EU-Parlament gewählt. Am 9. März diesen Jahres hatte das EU-Parlament die Immunität des Politikers jedoch aufgehoben. Ende Juli wurde die Entscheidung vom EU-Gericht in Luxemburg bestätigt.

Puigdemont war nicht wie neun andere in Spanien inhaftierte ehemalige Regierungsmitglieder und Spitzen der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung Ende Juni von Madrid begnadigt worden. Die Regierung des Sozialisten Pedro Sánchez will immer noch, dass ihm in Spanien der Prozess gemacht wird. Carles Puigdemont wird in Spanien «Aufwiegelung» und «Veruntreuung öffentlicher Gelder» vorgeworfen.

(L'essentiel/AFP/sys)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kathy am 24.09.2021 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Financial Times How to Spend It September 18, 2021

  • Rec' am 24.09.2021 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    A Modern Gay’s Guide 14 September 2021

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rec' am 24.09.2021 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    A Modern Gay’s Guide 14 September 2021

  • Kathy am 24.09.2021 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Financial Times How to Spend It September 18, 2021