Terror in Spanien

18. August 2017 15:02; Akt: 18.08.2017 15:02 Print

Darum teilen jetzt viele Katzenbilder

Schlimme Fotos von den Anschlägen in Spanien gehen um die Welt. Aber auch Bilder von herzigen Katze.

storybild

Katzen als Antwort auf den Terror: Nach den Anschlägen in Spanien posten zahlreiche Menschen Jöö-Bilder. (Bild: Sarah Crisp/Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

14 Menschen wurden am Donnerstag bei den Terroranschlägen in Spanien getötet, über 100 verletzt. Auf den ersten Blick mutet der neuste Twitter-Trend deshalb bizarr an: Unter den Hashtags #Ramblas oder #Barcelona tummeln sich zurzeit neben Bildern und News aus Spanien auch unzählige Katzenschnappschüsse und Katzenvideos.

Der Trend hat einen ernsten Hintergrund. Zum einen wollen die Nutzer damit dem Terror auf dem sozialen Netzwerk keinen Raum geben. Zum anderen sollen mutmaßliche weitere Attentäter nicht über allfällige Polizeiaktionen informiert werden.

Die spanische Polizei hatte dazu aufgerufen, «aus Respekt vor den Opfern und deren Familien» keine Fotos von Verletzten auf den Ramblas zu teilen. Später mahnten sie zudem, keine Bilder, die die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem zweiten Anschlag in Cambrils behindern könnten, zu verbreiten.

Das Phänomen, mit Katzen gegen den Terror vorzugehen, ist indes nicht neu. Schon 2015 hatte die belgische Polizei nach dem Anti-Terror-Einsatz um Zurückhaltung in den sozialen Netzwerken gebeten. Danach wurde Twitter unter dem Hashtag #BrusselsLockdown mit Katzeninhalten regelrecht überflutet.

(L'essentiel/kf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.