Kolinda Grabar-Kitarovic

14. September 2018 13:00; Akt: 14.09.2018 13:03 Print

Die Präsidentin, die öfter ins Fettnäpfchen tritt

Bei der WM legte sie öffentliche Tanzeinlagen ein, nun macht sie mit kontroversen Aussagen auf sich aufmerksam: Kroatiens Staatschefin sorgt mit einem Interview für Aufruhr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kolinda Grabar-Kitarovic ist vielen vor allem wegen der Fußball-WM in Russland in Erinnerung. Damals umarmte die kroatische Staatspräsidentin halb nackte und verschwitzte Spieler, strich dem französischen Staatschef über die Haare und legte vor dem russischen Premierminister eine Tanzeinlage ein. Ein kroatischer Kolumnist schrieb nach dem Finalspiel der WM, dass bei Grabar-Kitarovic «die Bremsen versagt haben». Einige kroatische Patrioten feierten ihre Staatschefin aber für ihre Auftritte.

Nun hat die Politikerin in einem Interview mit der österreichischen «Kleinen Zeitung» wieder für kontroverse Schlagzeilen gesorgt, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Darin warf sie der EU vor, sie habe in der Flüchtlingskrise kläglich versagt und sei zu naiv gewesen. Die meisten Ankömmlinge seien Männer «im kampffähigem Alter», die EU habe also «die falschen Flüchtlinge» aufgenommen.

In ihrem eigenen Land sind in den letzten eineinhalb Jahren zwölf Flüchtlinge tödlich verunglückt und mehrere NGOs beschuldigen die kroatische Polizei, Personen an der bosnischen Grenze verprügelt zu haben.

Das Leben sei schlimm gewesen

Damit endeten die seltsamen Aussagen der Staatschefin aber noch nicht. Sie äußerte sich auch zum Leben im alten, sozialistischen Jugoslawien, zu dem Kroatien bis zur Unabhängigkeitserklärung 1991 gehörte. Es sei sehr schlimm gewesen damals, sagt Grabar-Kitarovic. Als Kroate habe man sich nicht einmal getraut, über seine Herkunft zu reden. Man habe nicht gesagt «Ich bin Kroate», sondern viel eher «Ich komme aus Kroatien», denn beim Zeigen von Nationalstolz hätte einem die Gefängnisstrafe gedroht.

Ein solches Völkergefängnis, wie die Staatschefin dies behauptet, war Jugoslawien aber nicht. So fragen sich beispielsweise Journalisten des Newsportals Index.hr: «Wieso lügt die Präsidentin?» Denn in der jugoslawischen Verfassung von 1974 hieß es, dass die kroatische Teilrepublik ein Nationalstaat des kroatischen Volkes sei. Außerdem spielte das Radio Zagreb jede Nacht kurz vor Mitternacht die kroatische Nationalhymne.

Auch in Sachen Joghurt lag die Präsidentin falsch. Im Interview mit der österreichischen Zeitung sagt sie, es habe im alten Jugoslawien überhaupt keine Auswahl an Joghurts gegeben. Die Fachzeitschrift «Mljekarstvo» (Molkerei) berichtete allerdings 1975, dass es in Jugoslawien mindestens 85 verschiedene Joghurtsorten gebe. Die zukünftige Staatschefin war damals acht Jahre alt.

Nicht zum ersten Mal

Bereits im Frühling hatte Grabar-Kitarovic in Argentinien mit ihren Aussagen für Aufregung gesorgt. Damals hatte sie behauptet, dass viele Kroaten dort nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs einen «Raum der Freiheit» gefunden haben. Tatsächlich flüchteten aber vor allem Führer der kroatisch-faschistischen Ustascha-Bewegung in das südamerikanische Land. Während des Kriegs selbst waren Zehntausende Serben, Juden, Roma und kroatische Partisanen in Konzentrationslagern ermordet worden. Daher empörten sich viele Kroaten über die Äußerungen ihrer Präsidentin in Argentinien.

Seit sie im Amt ist, versucht Grabar-Kitarovic, die kroatischen Nationalisten zu mobilisieren. Eine ihrer ersten Handlungen im Amt war es, die Statue des jugoslawischen Führers Josip Broz Tito aus der Empfangshalle der Präsidentenresidenz zu entfernen. Außerdem ist die Präsidentin Fan des umstrittenen Sängers Marko Perkovic alias Thompson, der als «Barde des Hasses» bekannt ist. Für kommendes Jahr hat sich Grabar-Kitarovic ihre Wiederwahl zum Ziel gesetzt.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ilva Berzina am 14.09.2018 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    "Die Fachzeitschrift «Mljekarstvo» (Molkerei) berichtete allerdings 1975, dass es in Jugoslawien mindestens 85 verschiedene Joghurtsorten gebe." Und daran glauben die westeuropäischen Journalisten nur allzugern. Ich bin aber in der Sowjetunion groß geworden und kann nur eins sagen: wenn man den sowjetischen Zeitungen un Zeitschriften glauben würde, wäre dieses Land das reinste Paradies der Menschenrechte und ein echtes Schlaraffenland gewesen. Wer das glaubt, wird selig...

  • sputnik am 14.09.2018 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur die Präsidentin . „ bringt auch nichts ,wenn das Parfüm Boss heißt, Du aber nur wie ein Hugo aussiehst „.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 14.09.2018 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur die Präsidentin . „ bringt auch nichts ,wenn das Parfüm Boss heißt, Du aber nur wie ein Hugo aussiehst „.

  • Ilva Berzina am 14.09.2018 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    "Die Fachzeitschrift «Mljekarstvo» (Molkerei) berichtete allerdings 1975, dass es in Jugoslawien mindestens 85 verschiedene Joghurtsorten gebe." Und daran glauben die westeuropäischen Journalisten nur allzugern. Ich bin aber in der Sowjetunion groß geworden und kann nur eins sagen: wenn man den sowjetischen Zeitungen un Zeitschriften glauben würde, wäre dieses Land das reinste Paradies der Menschenrechte und ein echtes Schlaraffenland gewesen. Wer das glaubt, wird selig...