In Frankreich

27. Februar 2020 17:53; Akt: 27.02.2020 18:10 Print

Ermittlungen nach Großbrand in Chemiewerk

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen die Firma Lubrizol eingeleitet. Im September war in der Chemiefabrik des Unternehmens ein Feuer ausgebrochen.

storybild

Schwarzer Rauch steigt über der Chemiefabrik im nordfranzösischen Rouen auf. (Bild: DPA/Stephanie Peron/ Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund ein halbes Jahr nach einem Großbrand in einer Chemiefabrik im nordfranzösischen Rouen hat die Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen das Unternehmen eingeleitet. Der Firma Lubrizol werde das Verbreiten von Schadstoffen ins Grund- und Meerwasser sowie der unsachgemäße Betrieb einer Chemiefabrik vorgeworfen, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Dies sei gesundheitsgefährdend gewesen und habe schwere Umweltschäden zur Folge gehabt. Lubrizol muss außerdem vier Millionen Euro als Sicherheit bereitstellen - diese Summe soll die Ansprüche der Opfer garantieren.

Im September vergangenen Jahres war die Chemie-Fabrik in der Normandie in Flammen aufgegangen, eine gigantische Rauchsäule stieg über der Region auf. Bei dem Großbrand waren mehr als 5200 Tonnen Chemikalien verbrannt. In der Region fanden sich anschließend zahlreiche Rußspuren. Flüsse und Seen waren verschmutzt, in der Luft lag ein unangenehmer Geruch. Der Brand sorgte damals für großes Aufsehen in Frankreich - Anwohner warfen den Behörden vor, nicht genug für ihren Schutz zu tun.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist die Brandursache weiterhin unklar. Die Chemiefabrik in Rouen gehört in Frankreich in die sogenannte Seveso-Kategorie von gefährlichen Standorten, die besonders überwacht werden. Im italienischen Seveso bei Mailand war es 1976 zu einem verheerenden Chemieunfall gekommen.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.