Montenegro

26. Juli 2021 08:12; Akt: 26.07.2021 08:18 Print

Erste homosexuelle Partnerschaft registriert

Der Widerstand war groß, als das Lebenspartnerschaftsgesetz vor einem Jahr in Montenegro verabschiedet wurde. Jetzt ist die erste gleichgeschlechtliche Ehe geschlossen worden.

storybild

Das im Juli letzten Jahres beschlossene Gesetz stieß auf großen Widerstand und wurde dennoch durchgesetzt – zur Freude der LGBTIQ-Community. (Symbolbild) (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Balkan- und Adrialand Montenegro ist erstmals eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft amtlich registriert worden. Das berichtete am Sonntagabend das montenegrinische Staatsfernsehen unter Berufung auf einen Tweet der Ministerin für Verwaltung, Digitales und Medien, Tamara Srzentic. Einzelheiten über das Paar teilte die Ministerin nicht mit.

«Heute ist ein bedeutender Tag für die LGBTIQ-Community in der Flagge von Montenegro und ich bin stolz, dass in unserem Land die erste Lebenspartnerschaft von Menschen des gleichen Geschlechts geschlossen wurde», wurde Srzentic zitiert. «Ich freue mich, dass die Umsetzung des Lebenspartnerschaftsgesetzes offiziell begonnen hat und wünsche den Partnern viel Glück und Liebe für ihr gemeinsames Leben.»

Land politisch auf Westkurs

Das Gesetz, das gleichgeschlechtliche Partner mit der Ehe zwischen Mann und Frau nahezu gleichstellt, war im Juli 2020 gegen massiven Widerstand der Serbisch-Orthodoxen Kirche vom Parlament in Podgorica beschlossen worden. Lediglich die Adoption von Kindern bleibt gleichgeschlechtlichen Paaren verwehrt.

Der pro-westliche Präsident Milo Djukanovic sowie Ministerpräsident Zdravko Krivokapic versuchen das Nato-Land Montenegro, ehemals Teil Jugoslawiens, auf Westkurs zu halten. Sie wollen zudem ihr Land in die EU führen.

(L'essentiel/DPA/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 26.07.2021 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Quel honte

    einklappen einklappen
  • Valchen am 26.07.2021 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Regierungschef? ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 26.07.2021 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Quel honte

    • Christophe am 27.07.2021 00:31 Report Diesen Beitrag melden

      oh Leon...va arrosez ta plante...

    einklappen einklappen
  • Valchen am 26.07.2021 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Regierungschef? ;-)