Jean Asselborn

17. Juli 2017 20:14; Akt: 17.07.2017 21:19 Print

EU muss für Libyen «viel tiefer in die Tasche greifen»

LUXEMBURG – Wenn die EU in der Flüchtlingspolitik nicht ihre Werte verraten will, muss sie nach Einschätzung des Außenministers deutlich mehr Geld in Hand nehmen.

storybild

«Das sind zum Teil Konzentrationslager, das sind Lager, wo Menschen vergewaltigt werden, wo kein Recht gilt», sagte Asselborn über die Flüchtlingscamps. (Bild: DPA/Julien Warnand)

Zum Thema

Wer Migranten wie angedacht nach Libyen zurückbringen wolle, müsse «viel tiefer in die Tasche greifen», um dort das UN-Flüchtlingshilfswerk und die Internationale Organisation für Migration zu unterstützen, sagte Asselborn am Montag bei einem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel. Ein Zurückschicken von Menschen in die bestehenden Flüchtlingscamps sei aus seiner Sicht tabu. «Das sind zum Teil Konzentrationslager, das sind Lager, wo Menschen vergewaltigt werden, wo kein Recht gilt», sagte er.

Asselborn bezog sich in seinen Äußerungen auf den Plan der EU, vor der libyschen Küste in Seenot geratene Migranten schon bald wieder systematisch durch libysche Küstenschützer nach Libyen zurückbringen zu lassen. Derzeit werden sie vor allem von EU-Schiffen gerettet und und nach Italien gebracht. So kommen jeden Monat im Schnitt mehr als zehntausend Migranten über das Mittelmeer nach Europa.

Als Folge eines jahrelangen Bürgerkriegs gibt es in dem nordafrikanischen Libyen derzeit keinen funktionierenden Grenzschutz. Die EU bildet deswegen seit dem vergangenem Jahr libysche Küstenschützer und Marinesoldaten aus.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • boien am 17.07.2017 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    sollen déi hennessen do ganz einfach mat hirem sch----ss do ophaalen dann brauch keen ze flüchten

  • Saupreis am 17.07.2017 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit allem Repekt, Herr Asselborn. Wir müssen nicht einen Cent an Lybien bezahlen. Wir müssen nur alle NGO Schiffe zurück zuehen damit die nicht Schleusergleich due Leute nach Europa bringen. Denn wenn die Leute dortnwissen, das da keine Boote mehr sind, die quasi als Taxi agieren, gibt es auch keine Leute mehr die in irgendwelche Boote springen

Die neusten Leser-Kommentare

  • boien am 17.07.2017 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    sollen déi hennessen do ganz einfach mat hirem sch----ss do ophaalen dann brauch keen ze flüchten

  • Saupreis am 17.07.2017 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit allem Repekt, Herr Asselborn. Wir müssen nicht einen Cent an Lybien bezahlen. Wir müssen nur alle NGO Schiffe zurück zuehen damit die nicht Schleusergleich due Leute nach Europa bringen. Denn wenn die Leute dortnwissen, das da keine Boote mehr sind, die quasi als Taxi agieren, gibt es auch keine Leute mehr die in irgendwelche Boote springen