«Gefährliche Stoffe»

22. September 2021 08:39; Akt: 22.09.2021 08:39 Print

EU schränkt Tattoo-​​Kunst ab 2022 massiv ein

Tattoos werden bald weniger bunt. Eine neue EU-Verordnung, die im Januar 2022 in Kraft tritt, verbietet rund zwei Drittel der Tätowier-Farben.

storybild

Die EU streicht Tätowierern die Farbe. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Zukunft müssen Tätowierer und Pigmentierer mit rund zwei Drittel weniger Farben auskommen als bisher. Denn die EU-Chemikalienverordnung REACH wurde abgeändert und führt zum 4. Januar 2022 neue Höchstkonzentrationsgrenzwerte für einzelne Stoffe und Stoffgruppen ein – mehr als 4000 davon sind auch in Tattoos und Permanent-Make-up enthalten. Für die Farben Pigment Blau 15:3 und Pigment Grün 7 gilt zumindest noch ein Jahr länger eine Schonfrist.

Die Wirtschaftskammer fürchtet nun um die Existenz von Tätowierern, da sich Kunden ihre Hautkunstwerke in Zukunft lieber außerhalb der EU besorgen würden. Die Europäische Chemikalienagentur ECHA begründet das neue Verbot damit, dass Tätowierfarben und Permanent-Make-up «gefährliche Stoffe enthalten» können, «die Hautallergien und andere, schwerwiegendere Auswirkungen auf die Gesundheit wie genetische Mutationen und Krebs verursachen». Außerdem können diese Chemikalien «lebenslang im Körper verbleiben».

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wilfried Zilian am 22.09.2021 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist ja schon lange bekannt und auch untersucht, dass von 20 Tattoofarben 18 karzinogen, also Krebs fördernd waren und sind!

    einklappen einklappen
  • Joker am 24.09.2021 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Situatiounskomik pur, vu que déi selwecht Politiker CETA ënnerschriewen hunn, demnächst TTIP ënnerschreiwen wäerten, Monsanto een Fräischäin ginn fir mat genmanipuléiertem Frass Milliounen Leit ze vergëften!

  • kaa am 23.09.2021 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Menschen sind frei! Gesondheetskees och beim Thema watt fir eng Käschten sie iwwerhöllt am Fall vun engem negativen Avis zum Impfen, Tätowéieren, Autofurenstyl, gefährlechen Sport, etc etc. Gutt oppassen wou mir hinsteieren… China mecht et vir…

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joker am 24.09.2021 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Situatiounskomik pur, vu que déi selwecht Politiker CETA ënnerschriewen hunn, demnächst TTIP ënnerschreiwen wäerten, Monsanto een Fräischäin ginn fir mat genmanipuléiertem Frass Milliounen Leit ze vergëften!

  • kaa am 23.09.2021 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Menschen sind frei! Gesondheetskees och beim Thema watt fir eng Käschten sie iwwerhöllt am Fall vun engem negativen Avis zum Impfen, Tätowéieren, Autofurenstyl, gefährlechen Sport, etc etc. Gutt oppassen wou mir hinsteieren… China mecht et vir…

  • packtiech am 23.09.2021 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst die krummen Gurken und jetzt wieder solch ein Schwachsinn aber der Verkauf von Zigaretten bleibt weiterhin erlaubt,oh Hilfe!

  • packtiech am 23.09.2021 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    dann wird die Schwarzarbeit boomen, super Idee!

  • luxuli am 23.09.2021 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et combien de tatoués sont des antivax....

    • @luxuli am 23.09.2021 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      hors sujet, reste dans ta cave!

    einklappen einklappen