Aus Versehen

08. August 2018 07:11; Akt: 08.08.2018 07:15 Print

Eurofighter feuert scharfe Rakete über Estland ab

Ein spanischer Nato-Kampfjet hat versehentlich eine Luft-Rakete über Estland abgefeuert und damit einen Sucheinsatz der estnischen Armee ausgelöst.

storybild

Ein spanischer Eurofighter feuerte am 7. August 2018 eine Rakete vom Typ Amraam über Estland ab. (Symbolbild). (Bild: John Macdougall)

Zum Thema

Ein Nato-Kampfjet der spanischen Luftstreitkräften hat am Dienstagnachmittag versehentlich eine Luft-Luft-Rakete über Estland abgefeuert. Die Streitkräfte des baltischen EU-Landes teilten mit, der Eurofighter habe den scharfen Flugkörper vom Typ Amraam unbeabsichtigt im Luftübungsgebiet nahe der südestnischen Stadt Otepää gestartet.

Die Rakete werde mit Hilfe von Helikoptern gesucht, eine Untersuchung solle die Ursache für den Vorfall ermitteln, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Die spanische Luftwaffe sichert derzeit als Nato-Partner vom litauischen Stützpunkt Siauliai aus den Luftraum über dem Baltikum.

Mit eingebautem Selbstzerstörungsmodus

Nach Angaben der Armee hat die Rakete mit einer Reichweite von 100 Kilometern einen eingebauten Selbstzerstörungsmodus. Es sei jedoch nicht ausgeschlossen, dass sie auf dem Boden gelandet sei.

Gefüllt ist die Rakete mit rund fünf bis zehn Kilogramm Sprengstoff, sagte der estnische Luftwaffen-Chef Riivo Valge im estnischen Rundfunk. Im Vergleich mit einer Bombe sei ihre Zerstörungskraft aber nicht hoch.

Die an Russland grenzenden Nato-Staaten Estland, Lettland und Litauen haben keine eigenen Kampfjets. Deshalb sichern die Verbündeten im Zuge des «Nato Air Policing Baltikum» schon seit 2004 den baltischen Luftraum. Zu einem derartigen Vorfall sei es dabei bislang noch nicht gekommen, sagte Valge.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knuppi am 01.09.2018 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    versehentlich oder versuchsweise? ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knuppi am 01.09.2018 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    versehentlich oder versuchsweise? ...