Peinliche Pannen

23. April 2020 14:13; Akt: 23.04.2020 14:22 Print

Fehler in Virus-​​Studien verunsichern Schweden

Nach gleich zwei Pannen in zentralen Coronavirus-Studien wächst in Schweden die Unsicherheit. Denn nun ist unklar, wie viele Menschen sich angesteckt hatten und immun sein könnten.

storybild

Schweden Staatsepidemiologe Anders Tegnell steht symbolhaft für den schwedischen Sonderweg. Doch jetzt sind ihm und dem Karolinska-Institut unabhängig voneinander grundlegende Fehler in ihren Coronastudien unterlaufen. (Bild: via Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anders als die meisten anderen greift die schwedische Regierung nicht mit strikten Massnahmen wie der Schliessung von Schulen und Restaurants in den Alltag ihrer Bürger ein. Den Menschen wird lediglich ans Herz gelegt, Abstand zu halten und zu Hause zu bleiben, wenn sie krank sind. Cafés und Lokale, Friseure, Einkaufszentren und Fitnessstudios sind weiter geöffnet. Auch in den Kindergärten und Grundschulen herrscht reger Betrieb. Doch dass das soziale Leben – zumindest bei den Jungen - weiter floriert, hat seinen Preis. In Schweden wurden weitaus mehr Infizierte mit dem Coronavirus registriert als in den anderen nordischen Ländern.

Ungeachtet dessen vertrauen Schwedens Regierung und Gesundheitsbehörde auf den Staatsepidemiologen Anders Tegnell. Er steht symbolhaft für den schwedischen Sonderweg. Von Schul- und Grenzschließungen hält er nichts, auch sonst ist seine Strategie eine andere als die, die fast alle anderen in Europa gewählt haben.

Grundlegende Fehler in zwei Coronastudien

Die Zahlen der vergangenen Tage schienen Tegnells Theorie zu bestätigen. Letzten Freitag war von einer Verlangsamung bei der Zahl der Toten die Rede. Doch jetzt sind schwedischen Experten offenbar gleich zwei voneinander unabhängige, aber grundlegende Fehler passiert, wie die deutsche Tagesschau berichtet.

Zum einen musste Tegnell einen schweren Fehler eingestehen, nachdem die schwedische Gesundheitsbehörde aufgrund einer Studie vermutet hatte, dass auf jeden nachgewiesenen Corona-Fall in Schweden 999 unerkannte kämen. Bei etwa 6400 Erkrankten allein in Stockholm hätte das allerdings mehr als sechs Millionen Infizierte bedeutet, während in der Stadt nur knapp eine Million Menschen leben.

Zum anderern zog die Karolinska-Universität eine Studie zurück, bei der zwei Mal in jeweils hundert Blutspenden Corona-Antikörper gesucht und in elf Prozent der Proben auch gefunden worden waren. Der Grund: «Es sei nicht auszuschließen, dass unter den Proben auch solche von bereits bekannten Corona-Infizierten waren, mit deren Plasma schwer Erkrankten geholfen werden sollte. Damit ist die Annahme nicht mehr haltbar, das unter Einrechnung eines Korrekturfaktors in Wirklichkeit sogar schon 20 bis 30 Prozent aller Schweden angesteckt gewesen und damit immun sein könnten», schreibt ARD.de

Wenig Tests und unklare Fallzahlen

Der schwedische Staatsepidemiologe Tegnell aber bleibt trotz Irrtümer dabei: Stockholm habe den bisherigen Höhepunkt an Neuinfektionen bereits Mitte April erlebt und es sei anzunehmen, dass irgendwann im Mai ein Drittel der Stadtbevölkerung infiziert sei.

Gleichzeitig macht er immer wieder klar, dass es ihm nicht um eine Herdenimmunität gehe - das heißt, die Verbreitung des Virus wird gestoppt, weil immer mehr Menschen dagegen immun sind, sei es, weil sie die Krankheit überwunden haben oder geimpft wurden. Vielmehr sei das Ziel, möglichst viele Ansteckungen zu verhindern. Der Erfolg dieser Strategie sei schwer zu messen, so der ARD-Korrspondent. Denn: «Es wird weiter nur wenig getestet und derzeit weß niemand, wie viele Ansteckungen überhaupt verhindert worden sind - erst Recht nicht nach der aktuellen Doppelpanne. »

Nach Bekanntwerden der fehlerhaften Coronavirus-Studien ist nun die Unsicherheit unter der schwedischen Bevölkerung groß. Derweil ist die Zahl der Corona-Toten innerhalb eines Tages um 172 auf 1937 angestiegen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.