Messerattacke in Paris

25. September 2020 18:15; Akt: 25.09.2020 18:52 Print

Firma der Opfer produzierte «Charlie»-​​Doku

Die beiden Mitarbeiter machten eine Raucherpause, als sie am Freitagmittag mit dem Messer vor den ehemaligen «Charlie Hebdo»-Redaktionsräumen angegriffen worden sind.

storybild

Die Verletzten sind nach der Attacke von der Feuerwehr weggebracht worden. (Bild: DPA/Alain Jocard)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Verletzten der Messerattacke in Paris sind Mitarbeiter einer Pariser Produktionsfirma, die eine Dokumentation über die Anschläge auf die «Charlie-Hebdo»-Redaktion mitproduziert hat. «Three Days Of Terror: The Charlie Hebdo Attacks» heißt die Doku, die für den US-Sender HBO, die britische BBC und den französischen Sender France 2 produziert wurde. Zeugen, Polizeibeamte und Überlebende sprechen in dem Film über die Terrorserie vom Januar 2015, bei der über mehrere Tage insgesamt 17 Menschen getötet worden, wie es auf der Webseite von «Premières Lignes» heißt.

Das Büro von «Prémieres Lignes» befindet sich in unmittelbarer Nähe der ehemaligen «Charlie-Hebdo»-Redaktion, die nach der Attacke an einen geheimen Ort umgezogen war. Zwei Mitarbeiter von «Premières Lignes» waren am Freitagmittag während einer Raucherpause bei einem Messerangriff verletzt worden.

Der Angriff sei sehr traumatisch für seine Firma – aber auch alle Unternehmen im Gebäude, sagte einer der Chefs der Agentur, Luc Hermann, dem Sender BFM TV. Er habe Schreie auf der Straße gehört – man habe sich daraufhin eingeschlossen. Bei den Opfern handele es sich um einen Mann und eine Frau, so Hermann. Es seien zwei «engagierte und bemerkenswerte Mitarbeiter».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.