Nach Ibiza-Gate

23. September 2019 11:25; Akt: 23.09.2019 11:33 Print

FPÖ prüft jetzt alle Strache-​​Spesen

Hoppala! Die Wiener FPÖ prüft die Spesen von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache. Grund dafür sind Spekulationen über angebliche Unregelmäßigkeiten bei diesen Abrechnungen.

storybild

Ex-FPÖ-Parteivorsitzender Heinz-Christian Strache. (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 14. September wählte die FPÖ auf ihrem Parteitag in Graz Norbert Hofer offiziell zum neuen Parteivorsitzenden. Mit Spannung wurde erwartet, wie viel Prozent der Strache-Nachfolger erreicht – es wurden 98,25 Prozent. Viel packender war aber, was hinter den Kulissen passierte.

Sondersitzung

Denn schon am Abend zuvor hatte der Wiener FPÖ-Landesvorsitzende Dominik Nepp zu einer Sondersitzung des aus rund 15 Personen bestehenden Landesparteivorstandes geladen. Anlass waren Gerüchte über angebliche falsche Spesenabrechnungen durch Strache, die an die Öffentlichkeit gelangen könnten.

Bei Beobachtern hatte Straches üppiger privater Lebensstil schon in der Vergangenheit immer wieder für Verwunderung gesorgt. Nach unseren Informationen verfügte er als Wiener FPÖ-Chef bis zu seinem Ausscheiden aus der Politik über ein eigenes Spesenkonto von der Landespartei.

Prall gefülltes Konto

Das Spesenkonto soll mit bis zu 10.000 Euro pro Monat gut gefüllt gewesen sein. Im Zeitraum von 2014 bis 2018 soll Strache dennoch private Rechnungen über die Partei abgerechnet haben.

Um diese angeblichen Unregelmäßigkeiten aufklären zu können, gab Nepp daher eine interne Sonderprüfung der Causa in Auftrag. Das bestätigen mehrere Sitzungsteilnehmer unabhängig voneinander unserer Zeitung.

Zudem sollen bei der Sitzung mehrere Vorstandsmitglieder auch ihren deutlichen Unmut über den früheren Parteichef geäußert haben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.