Gefängnisstrafen möglich

06. Oktober 2021 20:00; Akt: 06.10.2021 20:09 Print

Frankreich plant Verbot von Konversionstherapien

In Frankreich sollen Anbieter, von «Therapien», die LGBTIQ-Menschen eine «Heilung» versprechen, künftig ins Gefängnis wandern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Umstrittene Psychotherapien die homosexuelle Veranlagung eines Menschen in eine heterosexuelle Neigung zu verändern, sollen in Frankreich verboten werden. In Deutschland und Österreich wurden in den letzten Jahren Maßnahmen verboten, die das Ziel haben, die sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität von LGBTIQ-Menschen zu verändern oder zu unterdrücken.

Das Gesetz könne «Leben retten»

Frankreich will nun noch einen Schritt weiter gehen und solche «Therapien» für Homosexuelle mit Gefängnisstrafen belegen. Die Nationalversammlung verabschiedete am späten Dienstagabend einen Gesetzentwurf, nach dem Konversionstherapien mit zwei Jahren Gefängnis bestraft werden sollen. Dieses Gesetz könne «Leben retten», sagte die Staatssekretärin für Chancengleichheit, Elisabeth Moreno, während der Debatte. «Da gibt es nichts zu heilen», betonte sie. «Man darf nicht versuchen, die sexuelle Identität oder Orientierung von Menschen zu ändern», fügte sie hinzu.

Faktisch sind solche Versuche in Frankreich bereits strafbar. Mit dem Gesetzesentwurf der Mehrheitspartei LREM soll jedoch ein neues Delikt ins Strafgesetz aufgenommen werden. Die Freiheitsstrafe soll auf drei Jahre steigen, wenn Minderjährige betroffen sind oder der Täter zur eigenen Familie zählt.

Das Ausmaß solcher Praktiken in Frankreich ist schwer abzuschätzen. Eine Untersuchungskommission erwähnte 2019 mehrere Hundert Fälle. Die Zahl der Hinweise nehme aber zu, hieß es. Die meist kostenpflichtige «Behandlung» kann Hypnose, die Einnahme von Hormonen oder Elektroschocks beinhalten. Auch Exorzismen und Zwangsehen sind möglich. Der Gesetzesentwurf geht nun in den Senat, die zweite Kammer des französischen Parlaments.

(L'essentiel/afp/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Grof Georges am 14.10.2021 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Awer duerch Operatiounen Geschlecht "änneren" daat ass legal a gett zuguer gefördert?

  • Wow. am 07.10.2021 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Schockierend, dass das bis jetzt noch nicht strafbar war.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Grof Georges am 14.10.2021 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Awer duerch Operatiounen Geschlecht "änneren" daat ass legal a gett zuguer gefördert?

  • Wow. am 07.10.2021 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Schockierend, dass das bis jetzt noch nicht strafbar war.

    • ufffff am 07.10.2021 09:44 Report Diesen Beitrag melden

      Et s'ils veulent se convertir par la therapie, ils ne vont pas pouvoir le faire??

    • @ufffff am 07.10.2021 19:05 Report Diesen Beitrag melden

      Oh freck. A GANZ séier zréck an Déng Höhl!

    einklappen einklappen