Wahlen in Schweden

09. September 2018 20:13; Akt: 09.09.2018 21:01 Print

Rechtspopulisten werden drittstärkste Kraft

Jetzt werden die Sozialdemokraten sogar in ihrem Vorzeigeland Schweden abgestraft. Dafür feiern die Rechtspopulisten einen historischen Erfolg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Sozialdemokraten sind bei der Parlamentswahl in Schweden einer Katastrophe zwar entgangen, haben aber deutlich an die Rechtspopulisten verloren. Die Partei von Regierungschef Stefan Löfven wurde am Sonntag erneut stärkste Kraft, das rot-grüne Lager kommt laut einer ersten Prognose nach Schließung der Wahllokale aber nicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Die einwanderungskritischen Schwedendemokraten dagegen fuhren demnach das beste Ergebnis ihrer Geschichte ein und wurden zweitstärkste Partei. Die Regierungsbildung dürfte enorm schwierig werden.

Damit setzt sich auch in Schweden der Rechtsruck fort, der seit der Flüchtlingskrise 2015 fast alle Wahlen in Europa geprägt hat. Erneut wurden vor allem die Sozialdemokraten abgestraft, ähnlich wie vor einem Jahr in Deutschland und wie in Italien und Österreich. In nur noch 6 der 28 EU-Staaten führten zuletzt klassische Mitte-links-Parteien die Regierung: in Rumänien, Portugal, der Slowakei, in Malta, Spanien - und eben in Schweden. Nun muss die Partei, die Westeuropa geprägt hat wie kaum eine andere, auch in ihrem Vorzeigeland große Verluste einstecken.

Schlechtestes Ergebnis seit 100 Jahren

Der Prognose des Fernsehsenders SVT zufolge erreichten die Sozialdemokraten 26,2 Prozent – und fuhren damit das schlechteste Ergebnis in mehr als 100 Jahren ein. Wer Schweden künftig regieren kann, scheint völlig unklar: Der rot-grüne Block aus Sozialdemokraten, Grünen und der sozialistischen Linkspartei kommt auf 39,4 Prozent. Das zweite große Lager, eine liberal-konservative Vier-Parteien-Allianz unter Führung der Moderaten, erreicht 39,6 Prozent.

Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten kommen der Prognose zufolge auf 19,2 Prozent - damit machen sie die Regierungsbildung extrem schwierig: Keiner der traditionellen Blöcke will eine Koalition mit der für ihre rechtsextremistischen Wurzeln und strenge Einwanderungspolitik kritisierten Partei eingehen.

Es bliebe eine Minderheitsregierung, die in Schweden zwar normal ist, die bei Abstimmungen im Parlament aber auf die Zustimmung der Rechtspopulisten angewiesen wäre. Das wollen die traditionellen Parteien eigentlich verhindern, denn es würde den Schwedendemokraten, ähnlich wie den dänischen Rechtspopulisten, die Macht geben, als Mehrheitsbeschaffer die eigene Politik mit durchzudrücken.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michel am 10.09.2018 00:51 Report Diesen Beitrag melden

    Leit di Riets wielen sinn domm.

  • Wahlversprechen - Wahlverbrechen am 10.09.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Nun die 'Tanz deinen Namen' Fraktion hat es einfach übertrieben. Wenn Mann ein Schwerverbrecher wird, nur weil er zu einer legalen Prostituierten geht, jeder Mann schon in die Schweineecke gedrängt wird, nur wenn er erhobenen Hauptes die Strasse lang geht, usw usw wird er wohl kaum noch solch eine Fraktion wählen. Demokratie heisst auch dass man das Resultat seines Unsinns in Form von Wählerstimmen kriegt. Resultate hängen nicht nur von Wahlversprechen ab.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wahlversprechen - Wahlverbrechen am 10.09.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Nun die 'Tanz deinen Namen' Fraktion hat es einfach übertrieben. Wenn Mann ein Schwerverbrecher wird, nur weil er zu einer legalen Prostituierten geht, jeder Mann schon in die Schweineecke gedrängt wird, nur wenn er erhobenen Hauptes die Strasse lang geht, usw usw wird er wohl kaum noch solch eine Fraktion wählen. Demokratie heisst auch dass man das Resultat seines Unsinns in Form von Wählerstimmen kriegt. Resultate hängen nicht nur von Wahlversprechen ab.

  • Michel am 10.09.2018 00:51 Report Diesen Beitrag melden

    Leit di Riets wielen sinn domm.