Wegen Corona

12. August 2020 18:58; Akt: 12.08.2020 19:19 Print

Galicien verbietet Rauchen auch im Freien

Wenn der Mindestabstand von anderthalb Metern nicht eingehalten werden kann, verbietet die spanische Region Galicien das Rauchen wegen Corona auch im Freien.

storybild

Ab Donnerstag ist das Rauchen in den Straßencafés Galiciens nur dann erlaubt, wenn ein Mindestabstand von anderthalb Metern gewahrt werden kann. (Bild: DPA/David Zorrakino)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der spanischen Region Galicien ist das Rauchen im Freien wie etwa in Straßencafés künftig verboten, wenn der Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern nicht gewahrt werden kann. Diese Maßnahme gegen die Ausbreitung der Krankheit sei bisher einmalig und trete an diesem Donnerstag in Kraft, berichtete die Zeitung El País am Mittwoch.

Zur Begründung sagte der regionale Regierungschef der im äußersten Nordwesten Spaniens gelegenen Region, Alberto Núñez Feijóo, dies habe eine medizinische Expertenkommission empfohlen. Tabakrauch stelle demnach ein hohes Risiko für die Verbreitung des Coronavirus dar. Zurzeit sind in Galicien mit etwa 2,7 Millionen Einwohnern 827 aktive Corona-Fälle registriert. Seit Dienstag habe sich die Zahl um 87 erhöht.

Reisewarnungen für besonders betroffene Regionen

Spanien ist mit mehr als 28.500 Corona-Toten und über 320.000 Infizierten eines der in Europa am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder. Landesweit sind die Zahlen während der strikten Ausgangsbeschränkungen zwar stark gesunken. Aber seit dem Ende des Lockdowns am 21. Juni werden wieder mehr Infektionen registriert als in den meisten anderen Ländern Europas.

Viele europäische Länder ordneten deshalb wieder Quarantänemaßnahmen oder andere Einschränkungen für Rückkehrer aus Spanien an. Deutschland sprach Reisewarnungen für die fünf besonders betroffenen spanischen Regionen aus: Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava, die Hauptstadt Madrid sowie Aragón, Navarra und das spanische Baskenland.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 13.08.2020 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schon seit Monaten ist bekannt dass Rauch das Virus vehikuliert, will heissen Rauch besteht aus Wassertröpfchen die lange Strecken zurücklegen. Ein ähnliches Problem steht uns bevor wenn im Herbst Menschen hustend durch den Nebel gehen : Nebel des Grauens 2

  • Sarkast-opgepasst! am 12.08.2020 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech fëmmen nët méi, mä daat do ass total iwwerdriwwen. Elo geschwënn gin erëm Hexen verbrannt. "Wehret den Anfängen!"

  • Nicotinoman am 13.08.2020 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    D'Fëmmerten kréien vill manner de Covid wéi die aner Leit also kéinten se roueg bessi méi fein mat eis Fëmmerte sinn wa mir op der Terrasse eppes fir hir Gesondheet machen. Mee de merci dee feelt, wéi emmer:-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvia am 13.08.2020 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Egal wat , an dei dei net femmen daerfen monter openeen setzten baussen op der terraza ? Oh Espana , que estúpido

  • Nicotinoman am 13.08.2020 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    D'Fëmmerten kréien vill manner de Covid wéi die aner Leit also kéinten se roueg bessi méi fein mat eis Fëmmerte sinn wa mir op der Terrasse eppes fir hir Gesondheet machen. Mee de merci dee feelt, wéi emmer:-)

  • Julie am 13.08.2020 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schon seit Monaten ist bekannt dass Rauch das Virus vehikuliert, will heissen Rauch besteht aus Wassertröpfchen die lange Strecken zurücklegen. Ein ähnliches Problem steht uns bevor wenn im Herbst Menschen hustend durch den Nebel gehen : Nebel des Grauens 2

  • Jochen K am 13.08.2020 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das sollte im allgemeinen mal geschehen, auch hier. Keine Restaurantterrasse wo msn sich und seine Kinder nicht benebeln lassen muss...

    • sylvia am 13.08.2020 17:05 Report Diesen Beitrag melden

      Drinnen ist bekanntlich kein Nebel;Nichtraucher gehört nicht die Welt...

    einklappen einklappen
  • Sarkast-opgepasst! am 12.08.2020 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech fëmmen nët méi, mä daat do ass total iwwerdriwwen. Elo geschwënn gin erëm Hexen verbrannt. "Wehret den Anfängen!"