Ostukraine

09. April 2020 07:33; Akt: 09.04.2020 07:36 Print

Gefangenenaustausch zwischen Konfliktparteien

Die Konfliktparteien in der Ostukraine haben sich auf einen weiteren Gefangenenaustausch vor dem orthodoxen Osterfest in der kommenden Woche geeinigt.

storybild

Zuletzt hatte es einen Austausch von insgesamt knapp 200 Gefangenen Ende Dezember 2019 gegeben. Hier im Bild zu sehen: Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine. (Bild: DPA/-)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ziel sei es, die humanitären Probleme und Sicherheitsfragen im Donbass zu lösen, sagte der Chef des Präsidialverwaltung, Andrej Jermak, gemäß einer Mitteilung nach der Videokonferenz vom Mittwoch. Nach Angaben der Separatisten in Donezk wird es einen Austausch von zehn gegen acht Gefangene geben. Eine ähnliche Anzahl wird für das Luhansker Gebiet erwartet. Das christlich-orthodoxe Osterfest wird in diesem Jahr eine Woche später als das westliche Ostern gefeiert.

Zuletzt hatte es einen Austausch von insgesamt knapp 200 Gefangenen Ende Dezember 2019 gegeben. Verhandlungen über einen neuen Anlauf für eine dauerhafte Waffenruhe zwischen Regierungstruppen und den Einheiten der Aufständischen brachten bisher kein Ergebnis.

Im März hatte UN-Generalsekretär António Guterres angesichts der Corona-Pandemie weltweit zu neuen Waffenstillstandsvereinbarungen bei andauernden Kriegen aufgerufen. Seit April 2014 kontrollieren von Russland unterstützte Rebellen Teile der Ostukraine. UN-Schätzungen nach wurden seither rund 13 200 Menschen getötet. Ein Friedensplan wurde nur in Ansätzen umgesetzt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.