Schengenraum

11. Juni 2020 17:52; Akt: 11.06.2020 18:14 Print

Grenzkontrollen in der EU sollen bis Montag fallen

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hat die EU- und Schengenstaaten dazu aufgerufen, die wegen der Corona-Pandemie eingeführten Grenzkontrollen einzustellen.

storybild

Die Grenzkontrollen im Schengenraum sollen nach Ansicht (Bild: Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die in der Corona-Krise eingeführten Grenzkontrollen innerhalb der EU sollten nach Ansicht der EU-Kommission schon bis kommenden Montag (15. Juni) aufgehoben werden. Dazu rief EU-Innenkommissarin Ylva Johansson die EU- und Schengenstaaten am Donnerstag in Brüssel auf. Man sei in der guten Situation, dass die pandemische Situation sich in allen Staaten stark verbessert habe, sagte die Schwedin. Vergangene Woche hatte Johansson noch gesagt, die Kontrollen innerhalb Europas sollten spätestens bis Ende des Monats aufgehoben werden.

Sie betonte zudem, dass auch die EU-Gesundheitsbehörde ECDC davon ausgehe, dass interne Grenzkontrollen im Moment kein wirksames Mittel gegen die Pandemie seien. Alle Staaten hätten außerdem Maßnahmen wie das Einhalten physischer Distanz eingeführt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken.

Zu Beginn der Corona-Krise hatten etliche europäische Länder Grenzkontrollen und Einreiseverbote eingeführt – auch Deutschland und Frankreich. Viele von ihnen haben bereits angekündigt, sie wieder zu lockern. Auch die Bundesregierung hatte am Mittwoch entschieden, die Einschränkungen bis zum 16. Juni aufzuheben. Allerdings dürften nicht alle Staaten dem Wunsch der EU-Kommission nachkommen.

Spanien will seine Grenze beispielsweise erst ab Juli für Jedermann und ohne Kontrollen öffnen. Auch Finnland will seine Grenzen am Montag zunächst nur für Reisende aus dem Baltikum und dem Großteil Skandinaviens öffnen. Dänemark will seine Grenzen ebenfalls weiterhin kontrollieren, führt aber eine Reihe von Ausnahmen ein – etwa Touristen aus Deutschland oder EU-Bürger, die ihre Partner im Land besuchen wollen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 11.06.2020 21:39 Report Diesen Beitrag melden

    Asselborn va faire la fête et refaire des discours qui n’intéresse personne

    einklappen einklappen
  • bleift dohéem am 12.06.2020 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mat déem wat erem am Meurthe et Moselle lass ass, wier et besser do se erem zou ze machen oder wëllen mer wirklech hei eng 2t Welle?

  • Nico am 12.06.2020 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    gemeinsam, geschlossen, entschlossen, und ohne alternative. EU ist die beschissenste und lächerlichste Erfindung seit Menschen gedenken. Nichts, aber auch garnichts ist geregelt. Das einzige was geregelt wurde von der EU ist der Euro. Und zwar nur so dass in die eigene Tasche gewirtschaftet wurde. Keine Löhne wurden angepasst (einheitlich in ganz Europa) keine Zinsen wurden angepasst, keine Steuern wurden angepasst gar nichts. Nur dort wo Kohle gemacht werden konnte. Ein gemeinsames Europa gab es nie. Kann man genauso auflösen die Scheisse. Kostet uns alle nur unnötige Gehälter für Unfähige

Die neusten Leser-Kommentare

  • bleift dohéem am 12.06.2020 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mat déem wat erem am Meurthe et Moselle lass ass, wier et besser do se erem zou ze machen oder wëllen mer wirklech hei eng 2t Welle?

  • Nico am 12.06.2020 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    gemeinsam, geschlossen, entschlossen, und ohne alternative. EU ist die beschissenste und lächerlichste Erfindung seit Menschen gedenken. Nichts, aber auch garnichts ist geregelt. Das einzige was geregelt wurde von der EU ist der Euro. Und zwar nur so dass in die eigene Tasche gewirtschaftet wurde. Keine Löhne wurden angepasst (einheitlich in ganz Europa) keine Zinsen wurden angepasst, keine Steuern wurden angepasst gar nichts. Nur dort wo Kohle gemacht werden konnte. Ein gemeinsames Europa gab es nie. Kann man genauso auflösen die Scheisse. Kostet uns alle nur unnötige Gehälter für Unfähige

  • Léon am 11.06.2020 21:39 Report Diesen Beitrag melden

    Asselborn va faire la fête et refaire des discours qui n’intéresse personne

    • à sel borne am 12.06.2020 11:35 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn sie das nicht interessiert, warum kommentieren Sie dann?

    einklappen einklappen