Griechische Inseln

27. Februar 2020 12:32; Akt: 27.02.2020 12:47 Print

Griechen wehren sich gegen Flüchtlingslager

Auf Lesbos und Chios ist die Situation eskaliert. Mit Streiks und Protesten wollen Einwohner mehrerer Inseln den Bau neuer Flüchtlingslager verhindern.

storybild

Auf der griechischen Insel Lesbos demonstrieren Menschen gegen den Bau eines neuen abgeschlossenen Lagers für Migranten. (Bild: DPA/Angelos Tzortzinis)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bewohner griechischer Inseln lehnen den Bau neuer Lager für Migranten ab und fordern, dass alle Migranten nach ihrer Registrierung zum Festland gebracht werden. Innerhalb von zwei Tagen waren bei Zusammenstößen mehr als 50 Einwohner und Polizisten verletzt worden. Die Polizei setzte massiv Tränengas ein, wütende Einwohner warfen Steine und Brandflaschen auf Beamte. Polizisten wurden in einem Hotel verprügelt, wo sie untergebracht waren. Zudem wurde vorübergehend eine Kaserne belagert, in der die Bereitschaftspolizei untergebracht war, wie örtliche Medien berichteten.

Die Lage in und um die Registrierlager der Inseln ist dramatisch und für die Menschen inzwischen untragbar. Mehr als 42.000 Migranten harren zum Teil in Zelten und unter Plastikplanen aus. Die Camps können eigentlich nur rund 8000 Menschen aufnehmen. Die Regierung der bürgerlichen Partei Nea Dimokratia (ND) unter Regierungschef Mitsotakis hat angesichts dieser Zustände das Asylverfahren beschleunigt und will nun neue Registrier- und Abschiebelager öffnen.

Nach schweren Zusammenstößen zwischen der Polizei und aufgebrachten Einwohnern der griechischen Inseln Lesbos und Chios mit Dutzenden Verletzten hat Regierungschef Kyriakos Mitsotakis den Abzug der Bereitschaftspolizei von diesen Inseln angeordnet. Mitsotakis lud zugleich alle Vertreter der Inseln der Nordägäis für Donnerstagabend zu einem Treffen in Athen ein, wie der Staatsrundfunk (ERT) am Donnerstag weiter berichtete.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 27.02.2020 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Appell an unseren Außenminister und Showmaster. Bitte unternehmen Sie was und Sie schaffen das .

  • Angela am 27.02.2020 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr schafft das... ;-|

    einklappen einklappen
  • Migrotakis am 27.02.2020 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe die Inselbewohner und gebe Ihnen vollkommen Recht ! Nur weil die POLITIK kläglich versagt müssten sie das alles nicht erdulden ! Lagerbau ? Klingt irgendwie nach ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 27.02.2020 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Appell an unseren Außenminister und Showmaster. Bitte unternehmen Sie was und Sie schaffen das .

  • DustintheWind am 27.02.2020 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Solidarität und Rechtsstaat in der EU "Da muss man klare Kante zeigen" Migranten, Nahost, Geld: West- und Osteuropa streiten heftig über zentrale Fragen - und schwächen so die EU, sagt Luxemburgs Außenminister Asselborn. Er fordert ein hartes Vorgehen gegen unsolidarische Staaten. Von Markus Becker 06.09.2018, 07:39 Uhr

  • Migrotakis am 27.02.2020 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe die Inselbewohner und gebe Ihnen vollkommen Recht ! Nur weil die POLITIK kläglich versagt müssten sie das alles nicht erdulden ! Lagerbau ? Klingt irgendwie nach ...

  • Angela am 27.02.2020 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr schafft das... ;-|

    • xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx am 27.02.2020 13:49 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Vorgeschmack , was Deutschland erwartet!!!

    • pitti am 27.02.2020 16:01 Report Diesen Beitrag melden

      Alle nach Luxusbourg.

    einklappen einklappen