Schweinstau

15. Oktober 2021 12:56; Akt: 15.10.2021 13:08 Print

Großbritannien vergibt Visa für 800 Schlachter

Kurzfristige Arbeitsvisa sollen Dilemma um fehlende Fachkräfte in den Schlachthöfen Großbritanniens lösen, allerdings gelten die Visa nur für sechs Monate.

storybild

800 Visa für sechs Monate sollen den Fachkräftemangel in britischen Schlachthöfen lindern. (Bild: DPA/Mohssen Assanimoghaddam)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hunderte Schlachter aus dem Ausland sollen den Schweinestau auf britischen Bauernhöfen lindern. Bis Jahresende können sich bis zu 800 Fachkräfte für vorübergehende Arbeitsvisa bewerben, wie die Regierung in London in der Nacht zum Freitag mitteilte. Sie dürfen dann bis zu sechs Monate im Land bleiben. Zuvor hatte die Regierung bereits eine ähnliche Regelung für maximal 5500 Arbeiter für die geflügelverarbeitende Industrie angekündigt.

Britische Schweinebauern warnen, dass rund 120.000 gesunde Tiere auf den Höfen getötet und in den Müll geworfen werden müssten, wenn sich die Situation nicht entspannt. Den Schlachthöfen fehlt es an Beschäftigten, die Höfe haben nicht genügend Platz. Ein Grund für den Schlachtermangel ist, dass die strengen Brexit-Einwanderungsregeln den Zuzug von Fachkräften aus der EU hemmen. Das wirkt sich auch auf andere Branchen aus, vor allem Lastwagenfahrer sind rar.

«Temporäre Visa sind keine langfristige Lösung»

Die Regierung will nun zudem eine Schlachtabgabe aussetzen sowie zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten für schlachtreife Schweine fördern. Zugleich betonte die Regierung, sie erwarte, dass die Schweinefleischbranche bessere Ausbildung und Karrierechancen sowie Gehaltserhöhungen biete, um mehr einheimische Arbeitskräfte anzulocken. «Temporäre Visa sind keine langfristige Lösung, und Unternehmen müssen langfristig in die einheimischen Arbeitskräfte des Vereinigten Königreichs investieren, um eine hochbezahlte und hochqualifizierte Wirtschaft aufzubauen, anstatt sich auf ausländische Arbeitskräfte zu verlassen», hieß es.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • décke lärry am 15.10.2021 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    800 visa fir den Dout. Net schlecht, et muss ee schliesslech Prioritéite setzen.

  • Pia am 15.10.2021 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi wär et mat Liewe lossen!?

  • realdusninja am 16.10.2021 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wer macht das für 6 Monate, wenn es in der EU schon Mangel gibt? Und sowie die Britten Verträge (nicht) einhalten, darf der Kandidat dann in die Rentenkasse bezahlen und bekommst nichts raus. Dann müssen die Briten halt die Schweine in die EU (Irland) schicken, die dürften keine Bedarf haben Arbeiter anzuwerben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ACDC am 17.10.2021 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Boris an de Donald

  • realdusninja am 16.10.2021 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wer macht das für 6 Monate, wenn es in der EU schon Mangel gibt? Und sowie die Britten Verträge (nicht) einhalten, darf der Kandidat dann in die Rentenkasse bezahlen und bekommst nichts raus. Dann müssen die Briten halt die Schweine in die EU (Irland) schicken, die dürften keine Bedarf haben Arbeiter anzuwerben.

  • mp3 am 16.10.2021 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollen dei vun der insel selwer eenz gin. Dei hun dat jo esou gewollt.

  • J²M³B⁸ am 16.10.2021 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Boris the ???? !!! What a lovely British mess. Demnächst sollten die Brexianer neue Kandidaten für ihr Government suchen,es ginge ihnen viel besser ohne Boris Piggsons sun over the beach... bloody hell what a mess mate

  • Frënz am 16.10.2021 04:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    boris is and was a liar