Österreich

07. März 2021 13:38; Akt: 07.03.2021 13:42 Print

Großdemo in Wien gegen Corona-​​Maßnahmen

Die rechtspopulistische FPÖ hat in der österreichischen Hauptstadt am Samstag zu Kundgebungen aufgerufen. Mehrere Personen wurden wegen Verstößen gegen Corona-Auflagen verhaftet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tausende Menschen haben am Samstag in Wien gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung demonstriert. Nach Angaben der Polizei gab es mehrere Festnahmen wegen Verstößen gegen Corona-Auflagen. Die rechtspopulistische FPÖ veranstaltete Kundgebungen und forderte den Rücktritt der Regierung von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

Auf ihrem Protestzug durch die österreichische Hauptstadt missachteten die Demonstranten die Abstandsregeln, viele trugen keine Schutzmasken. Die Corona-Auflagen in Österreich wurden im Februar gelockert. Schulen, Geschäfte und Museen haben wieder geöffnet.

Die Demonstranten forderten aber auch die Wiederöffnung von Restaurants und Cafés und protestierten gegen die obligatorischen Corona-Tests für Schüler als Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht.

Kurz zum Rücktritt aufgefordert

Der FPÖ-Generalsekretär beschuldigte Kurz, «mit seinen Schergen» das Land zu ruinieren. Der prominente FPÖ-Politiker Herbert Kickl, der Innenminister im früheren Kabinett Kurz war, warf in Reden am Heldenplatz und später im Prater der Regierung vor, am Rande des Wahnsinns zu agieren. Unter anderem sprach er von «Corona-Stahlhelmen in den Regierungsbüros» und «Schmuddel-Typen» in den Ministerien, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Die Regierung Kurz agiere im «Machtrausch» und die Medien verbreiteten Propaganda, sagte Kickl, während die Demonstranten «Lügenpresse» skandierten und auf «Kurz muss weg»-Plakaten den Rücktritt des konservativen Kanzlers forderten.

«Wir sind das Volk»

Österreichische Medien berichteten, dass unter den Demonstranten auch der verurteilte Neonazi Gottfried Küssel gesichtet wurde. Am Museum für angewandte Kunst entrollten Demonstranten ein Plakat mit der Aufschrift «Wir sind das Volk».

Die Wiener Regierung hat für die kommenden Wochen eine weitere Lockerung der Corona-Auflagen in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen in Aussicht gestellt. Nach Angaben von Gesundheitsminister Rudolf Anschober ist die ansteckendere britische Variante des Virus in Österreich nunmehr vorherrschend. Angesichts der grassierenden Virusvarianten hat Deutschland Grenzkontrollen zum österreichischen Bundesland Tirol eingeführt.

(L'essentiel/AFP/scl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mp3 am 08.03.2021 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist erschreckend wieviele Menschen diesem rechten Spektrum folgen. Manche lernen einfach nicht aus der Geschichte.

  • Von irgendeiner Weltorganisation am 07.03.2021 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    zum Politiker hervorgehoben - man siehts "nur "Nieten", die ihren "Auftrag" finanziell abgesichert, pflichtbewußt gegen ihre "eigene Bevölkerung" erfüllen!

  • Pommel am 08.03.2021 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie 'blöd' muss man sein, sich in solch einer Situation zu versammeln und gegen jede Vernunft Masken- und Abstandsregeln zu missachten

Die neusten Leser-Kommentare

  • mp3 am 08.03.2021 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist erschreckend wieviele Menschen diesem rechten Spektrum folgen. Manche lernen einfach nicht aus der Geschichte.

  • Pommel am 08.03.2021 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie 'blöd' muss man sein, sich in solch einer Situation zu versammeln und gegen jede Vernunft Masken- und Abstandsregeln zu missachten

  • Von irgendeiner Weltorganisation am 07.03.2021 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    zum Politiker hervorgehoben - man siehts "nur "Nieten", die ihren "Auftrag" finanziell abgesichert, pflichtbewußt gegen ihre "eigene Bevölkerung" erfüllen!