Eklat bei EU-Sitzung

16. September 2018 13:24; Akt: 16.09.2018 13:32 Print

Hat Salvini Asselborn in eine Falle gelockt?

Außenminister Jean Asselborn geriet am Freitag bei einem EU-Treffen in Wien in Rage. Zu seinen scharfen Äußerungen gegenüber dem Italiener Matteo Salvini steht er jedoch weiterhin.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach seinem Wortgefecht mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini am Freitag in Wien äußert sich Außenminister Jean Asselborn zu dem Vorfall. «Alle anderen haben betreten zu Boden geschaut, aber ich konnte das einfach nicht so stehen lassen», sagte der LSAP-Politiker zu Spiegel Online.

Salvini hatte während eines informellen EU-Innenministertreffens gemeint, dass er eine «ganz andere Weltsicht» als Asselborn vertrete. «Ich arbeite lieber dafür, dass die italienischen und europäischen Jugendlichen mehr Kinder in die Welt setzen, weil ich keine neuen Sklaven will.» Nachsatz: «Wenn ihr in Luxemburg neue Migration braucht – in Italien helfe ich lieber den Italienern, dass sie wieder Kinder machen.» Daraufhin geriet Asselborn in Rage.

«Das war eine genau kalkulierte Provokation»

Auf einem offenbar geheim gefilmten Video, das Salvini Freitagabend auf Facebook und Twitter veröffentlichte, ist zu sehen, wie der luxemburgische Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Einwanderung und Asyl verärgert auf Salvinis Ausführungen reagiert und seinen italienischen Kollegen scharf zurechtweist: «Cher Monsieur, Luxemburg hat tausende italienische Migranten in Luxemburg aufgenommen, weil ihr nicht für eure Kinder sorgen konntet in Italien.» Nachdem er seinen Kopfhörer auf den Tisch geschmissen hatte, rief Asselborn: «Merde alors» (frei übersetzt: «Verdammt!»).

Der Luxemburger vermutet, von Salvini in eine Falle gelockt worden zu sein: «Das war eine genau kalkulierte Provokation», meinte Asselborn bei Spiegel Online. Er habe nicht mitbekommen, dass er während der nicht-öffentlichen Sitzung gefilmt werde – obwohl Salvinis Leute schon häufiger bei solchen Unterredungen die Videokamera gezückt hätten. Wenn man künftig befürchten müsse, dass Treffen von EU-Ministern oder womöglich sogar von den Staats- und Regierungschefs heimlich mitgeschnitten würden, «dann kann dort nie wieder eine ehrliche Diskussion stattfinden», kritisierte Asselborn.

Laut Spiegel Online sei es in Deutschland und auch in Österreich strafbar, ein Gespräch ohne Wissen anderer Beteiligter aufzuzeichnen und zu veröffentlichen. Ein Sprecher der österreichischen Regierung erklärte, dass es keine offiziellen Regeln für Video-Aufzeichnungen während EU-Treffen gebe. Für den luxemburgischen Außenminister steht jedenfalls fest: «Ich stehe zu dem, was ich gesagt habe.» Salvini warf er vor, «die Methoden und Töne der Faschisten der 30er Jahre» zu verwenden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 16.09.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    von dem einen wie von dem anderen bin ich nicht überzeugt,.und von braunem Gesocks schon gar nicht..

  • kuurzen Verhalt am 17.09.2018 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Den Asselborn huet vergiess dass des Italiener net ob L!etzebuerg komm sinn fir Aarbecht ze sichen, mée dat L!etzebuerg an Italien gefuer ass fir Italiener ze fannen fir an desem Secteur ze schaffen.

  • Claude am 16.09.2018 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech war virun 2 Deeg op engem italienesche Fluchhafen, op all 2. Ecran war deen lächerlechen legal Italiener/illegal Afrikaner Verglach souwéi den diplomateschen « Merde » Fauxpas ze gesinn ... ech hu mech geschummt fir mäin lëtzebuergesche Pass vir an de Fliger ze waisen! Mat der LSAP « Zesummen » blaméiert!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kuurzen Verhalt am 17.09.2018 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Den Asselborn huet vergiess dass des Italiener net ob L!etzebuerg komm sinn fir Aarbecht ze sichen, mée dat L!etzebuerg an Italien gefuer ass fir Italiener ze fannen fir an desem Secteur ze schaffen.

  • Rene am 16.09.2018 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    deen Asselborn mecht Letzebuerg laecherlech.Gudd dass mer deen geschwenn lass sinn!

  • Claude am 16.09.2018 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech war virun 2 Deeg op engem italienesche Fluchhafen, op all 2. Ecran war deen lächerlechen legal Italiener/illegal Afrikaner Verglach souwéi den diplomateschen « Merde » Fauxpas ze gesinn ... ech hu mech geschummt fir mäin lëtzebuergesche Pass vir an de Fliger ze waisen! Mat der LSAP « Zesummen » blaméiert!

  • svendorca am 16.09.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    von dem einen wie von dem anderen bin ich nicht überzeugt,.und von braunem Gesocks schon gar nicht..