Stark steigende Zahlen

31. Dezember 2020 07:35; Akt: 31.12.2020 07:37 Print

Irland verhängt einmonatigen Lockdown

Seit Weihnachten steigt die Zahl der Neuinfektionen in Irland stark an. Nun zieht die Regierung die Notbremse und setzt Beschränkungen ähnlich einer Ausgangssperre um.

storybild

Die Menschen sollen ihre Häuser nur für Arbeit, Ausbildung und andere notwendige Zwecke verlassen: Irland geht erneut in einen Lockdown. (Bild: imago images/Xinhua)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen stark gestiegener Corona-Neuinfektionen und der Ausbreitung einer neuen Virusvariante fährt Irland das öffentliche Leben für mindestens einen Monat herunter. Die Situation sei sehr ernst, sagte Regierungschef Micheal Martin am Mittwochabend. «Die Zahlen werden sich in den kommenden Tagen weiter verschlechtern.» Angesichts des Tempos, in dem das Coronavirus um sich greife, müsse die Bremse gezogen werden, sagte Martin.

Die Beschränkungen ähneln einer Ausgangssperre. Von Mittwochabend an sind private Besuche ebenso verboten wie öffentliche Versammlungen – Ausnahmen gibt es für Hochzeiten mit bis zu sechs und Begräbnisse mit bis zu zehn Menschen. Die Menschen sollen ihre Häuser nur für Arbeit, Ausbildung und andere notwendige Zwecke verlassen. Sport im Freien ist im Umkreis von fünf Kilometern um die Wohnung erlaubt. Der Schulstart nach den Weihnachtsferien wird um drei Tage auf den 11. Januar verschoben.

Der kommende Monat werde «sehr hart für alle», sagte Martin. Aber dank der Impfmittel gebe es Hoffnung. «Zum ersten Mal, seit diese schreckliche Krankheit unser Land befallen hat, ist ein Ende in Sicht.» Er sei zuversichtlich, dass bis Ende Januar Zehntausende Menschen in Irland geimpft sein würden.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Jang am 01.01.2021 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das dieselbe irische Regierung welche Gemma O'Doherty auf ihre Anfrage im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes gerade offiziell bestätigt hat, dass es keinen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz von SARS-CoV-2 gibt?

  • Phil am 01.01.2021 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schaffen, schlofen, schei....! Dass d'Leit sech wéi den Hamster am Rad virkommen ass net weider verwonnerlech. An puer kommen leider och nach op komesch Gedanken :(

  • Waateppes am 31.12.2020 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    lächerlich! Die neue Virusvariante überträgt ich nur so schnell weil sie weniger gefährlich ist, was soll dieser Zirkus nun wieder?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 01.01.2021 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schaffen, schlofen, schei....! Dass d'Leit sech wéi den Hamster am Rad virkommen ass net weider verwonnerlech. An puer kommen leider och nach op komesch Gedanken :(

  • De Jang am 01.01.2021 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das dieselbe irische Regierung welche Gemma O'Doherty auf ihre Anfrage im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes gerade offiziell bestätigt hat, dass es keinen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz von SARS-CoV-2 gibt?

  • Waateppes am 31.12.2020 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    lächerlich! Die neue Virusvariante überträgt ich nur so schnell weil sie weniger gefährlich ist, was soll dieser Zirkus nun wieder?

    • Ernest Detaille am 31.12.2020 14:14 Report Diesen Beitrag melden

      Vun wou sid dier dann, d'Leit stierwen méi , och Jugendlecher ginn vill méi befall

    • waatepoes am 31.12.2020 17:35 Report Diesen Beitrag melden

      quatsch! gleewt dach net all blödsinn deen massenverblödungsmedien verbreeden!

    einklappen einklappen