«IS-Kämpfer»

03. Februar 2020 13:58; Akt: 03.02.2020 14:22 Print

IS-​​Miliz reklamiert Angriff von London für sich

Am Sonntag hat ein Attentäter in London auf Menschen eingestochen. Der Mann wurde von der Polizei erschossen. Nun hat sich der IS zur Tat geäußert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Stichwaffen-Angriff mit drei Verletzten in London für sich reklamiert. Der Angreifer sei ein «IS-Kämpfer» gewesen, erklärte die Miliz am Montag über ihre Propaganda-Plattform Amak.

Er habe mit der Attacke einem Aufruf des IS entsprochen, Bürger von Staaten anzugreifen, die Mitglieder der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz in Syrien und im Irak sind.

Sprengstoff-Attrappe

Am Sonntagnachmittag hatte ein erst kürzlich aus der Haft entlassener Islamist mindestens zwei Passanten verletzt, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Der Täter trug eine Attrappe, die wie eine Sprengstoffweste aussah.

Laut britischen Medienberichten war der Mann im Jahr 2018 wegen 13 terroristischer Delikte verurteilt und kürzlich vorzeitig auf freien Fuß gesetzt worden. Ein weiterer Passant wurde im Zuge des Polizeieinsatzes leicht verletzt.

Die britische Hauptstadt war in den vergangenen Jahren mehrfach von islamistischen Anschlägen erschüttert worden. Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte Gesetzesverschärfungen an.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 04.02.2020 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    In England äußert man sich offen politisch u. in den Medien über die Täterschaft, was in Deutschland undenkbar ist; denn die zugereisten Täter sind ja so schutzbedürftigt u. werden von der deutschen Kuscheljustiz für ihre Verbrechen noch mit milden Urteile belohnt, was politisch auch noch tolleriert wird. Diese Entwicklung ist einfach skandalös!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 04.02.2020 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    In England äußert man sich offen politisch u. in den Medien über die Täterschaft, was in Deutschland undenkbar ist; denn die zugereisten Täter sind ja so schutzbedürftigt u. werden von der deutschen Kuscheljustiz für ihre Verbrechen noch mit milden Urteile belohnt, was politisch auch noch tolleriert wird. Diese Entwicklung ist einfach skandalös!