Norwegen

17. Oktober 2021 13:57; Akt: 17.10.2021 14:12 Print

Ist Bogen-​​Attentäter wirklich radikaler Islamist?

Am Mittwoch wurden in Norwegen fünf Menschen auf offener Straße getötet. Der Tatverdächtige sitzt in U-Haft. Die Polizei zweifelt nun am islamischen Glauben des 37-Jährigen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die norwegische Polizei hat Zweifel an der Ernsthaftigkeit des islamischen Glaubens des mutmaßlichen Bogen-Attentäters von Kongsberg. Der Polizeibeamte Per Thomas Omholt sagte am Samstag auf einer Pressekonferenz, dass neuere Erkenntnisse den selbsterklärten Übertritt des Verdächtigen Espen Andersen B. immer «weniger glaubwürdig» erscheinen ließen. Der 37-jährige Däne habe sich «nicht an die in dieser Kultur und Religion üblichen Traditionen» gehalten.

Am Freitag wurde vermeldet, der Verdächtige sei dem Geheimdienst als potenziell radikalisierter Muslim bekannt gewesen. Eine entsprechende erste Warnung habe der Geheimdienst Medienberichten zufolge bereits 2015 erhalten. Drei Jahre später warnte der Geheimdienst demnach davor, dass der Verdächtige «einen kleinen Anschlag» begehen könnte.

U-Haft in einer medizinischer Einrichtung

Statt der These eines islamistischen Terroranschlags nährten die bisherigen Ermittlungen die Zweifel an der geistigen Gesundheit des mutmaßlichen Täters. Am Freitag ordnete ein Gericht Untersuchungshaft in einer medizinischen Einrichtung an.

B. hatte zugegeben, am Mittwoch in Kongsberg im Südosten Norwegens fünf Menschen getötet und drei weitere verletzt zu haben. Dabei schoss er unter anderem mit Pfeil und Bogen um sich. «Alles deutet darauf hin, dass er seine Opfer willkürlich auswählte» und allein handelte, sagte Omholt weiter. Nach Angaben der Polizei hatte er «ein paar Tage» vorher über seinen Anschlag nachgedacht.

Polizei gibt Identität der Verstorbenen bekannt

Dass der Beschuldigte mit Pfeil und Bogen fünf Menschen tötete, ist für Dirk Baier sehr ungewöhnlich. Im Interview mit 20 Minuten sagte der Gewaltforscher: «Für mich spricht das einerseits dafür, dass es zunehmend schwieriger wird, an Schusswaffen zu kommen, wenn man nicht über die entsprechenden Kontakte verfügt. Ich vermute außerdem, dass B. im Verein mit Pfeil und Bogen geschossen hat. Die Tat zeigte, dass er eine gewisse Expertise hatte – es ist nicht einfach, mit Pfeil und Bogen fünf Menschen zu töten.»

Die Polizei gab unterdessen auch die Identität der Verstorbenen bekannt: Demnach handelte es sich um vier Frauen im Alter von 52, 56, 75 und 78 Jahren sowie einen 75-jährigen Mann. Zur Identität der drei Verletzten machten die Ermittler weiterhin keine Angaben. Sie wurden mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen.

Unter den fünf Todesopfern der Bluttat im norwegischen Kongsberg war auch eine deutsche Staatsbürgerin. «Wir müssen leider bestätigen, dass unter den Opfern eine seit längerem in Norwegen lebende deutsche Staatsangehörige ist», sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts. Weitere Details zu Alter oder Lebensumständen der Frau nannte er nicht.

(L'essentiel/DPA/AFP/JOB)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 17.10.2021 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Op Gidden Fall en radikaleb Délpes! ;—((

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 17.10.2021 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Op Gidden Fall en radikaleb Délpes! ;—((