«Sophia»-Schiffe

20. Juli 2018 11:48; Akt: 20.07.2018 11:50 Print

Italien will Flüchtlinge von EU-​​Mission abweisen

Nach privaten Rettungsbooten will Italien einem Bericht zufolge jetzt auch keine Schiffe der EU-Rettungsmission «Sophia» mehr in seine Häfen lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Italien will einem Zeitungsbericht zufolge künftig auch keine Flüchtlinge der EU-Marinemission «Sophia» mehr aufnehmen. Das habe der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini mitgeteilt, berichtete die «Welt» am Freitag unter Berufung auf ein Schreiben aus dieser Woche.

Die zuständigen Botschafter im Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee (PSK) der EU berieten deshalb über alternative Lösungen zur Verteilung der geretteten Migranten.

Salvinis Ankündigung

Wie die Zeitung aus Milanesis Schreiben zitiert, ist Italien «unter den derzeitigen Umständen nicht mehr in der Position», dem «Operationsplan» des «Sophia»-Einsatzes «zuzustimmen und sich entsprechend zu verhalten».

Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte bereits vor knapp zwei Wochen angekündigt, künftig auch Schiffen internationaler Missionen im Mittelmeer das Einlaufen in seine Häfen verwehren. Nähere Angaben zu den von ihm erwähnten «Missionen» machte er aber nicht.

Die neue rechtspopulistische Regierung in Rom untersagt bereits privaten Seenotrettungshelfern, italienische Häfen anzulaufen.

(L'essentiel/mlr/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Whitney am 21.07.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wird andauern "fingerpointing" gegen Italien gemacht. Lybien, Niger, Algerien, Marokko, Tunesien wollen diesen Leuten nicht helfen und sind froh wenn Europa sie aufnimmt. Italien hat seit ueber 15 Jahren geholfen und stand Alleine da. Wo war und wo ist der Rest von Europa. Ungarn und Polen? Diese Rettungsschiffe verschlimmern dieses Thema noch, denn indirekt helfen sie den Schleppern! In Afrika muss investiert werden, damit diese armen Teufel wieder auf die Beine kommen. Leider wird aber mehr fuer den Waffenhandel investiert. Ich kann Italien verstehen, Nordafrika nicht

  • Lux am 21.07.2018 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass hiert gut rescht

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lux am 21.07.2018 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass hiert gut rescht

  • Whitney am 21.07.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wird andauern "fingerpointing" gegen Italien gemacht. Lybien, Niger, Algerien, Marokko, Tunesien wollen diesen Leuten nicht helfen und sind froh wenn Europa sie aufnimmt. Italien hat seit ueber 15 Jahren geholfen und stand Alleine da. Wo war und wo ist der Rest von Europa. Ungarn und Polen? Diese Rettungsschiffe verschlimmern dieses Thema noch, denn indirekt helfen sie den Schleppern! In Afrika muss investiert werden, damit diese armen Teufel wieder auf die Beine kommen. Leider wird aber mehr fuer den Waffenhandel investiert. Ich kann Italien verstehen, Nordafrika nicht