London

01. Dezember 2019 14:17; Akt: 01.12.2019 14:18 Print

Johnson gibt nach Terror-​​Angriff Labour die Schuld

Boris Johnson macht die frühere Labour-Regierung für die vorzeitige Haftentlassung des London-Bridge-Attentäters verantwortlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der britische Premierminister Boris Johnson (Konservative) hat die frühere Labour-Regierung für die vorzeitige Haftentlassung des London-Bridge-Attentäters verantwortlich gemacht. Die Freilassung des Attentäters sei aufgrund von Gesetzesänderungen möglich gewesen, «die von der Labour-Partei vollzogen wurden», sagte Johnson bei der BBC-Talkshow Andrew Marr am Sonntag. Labour regierte in Großbritannien zuletzt von 1997 bis 2010. Seitdem regieren Johnsons Tories in verschiedenen Konstellationen.

Usman Khan hatte am Freitag zwei Menschen erstochen, bevor er auf der London Bridge von Zivilisten überwältigt und von der Polizei erschossen wurde. Der wegen Anschlagsplänen verurteilte Terrorist war vor einem Jahr unter Bewährung vorzeitig auf freien Fuß gekommen.

Johnson kündigte eine härtere Gangart gegen Schwer- und Sexualverbrecher sowie Terroristen an. Außer Usman Khan seien etwa 74 weitere wegen terroristischer Aktivitäten verurteilte Gefangene vorzeitig entlassen worden. Diese Fälle würden nun überprüft.

Der Anschlag, bei dem auch drei Menschen verletzt wurden, traf Großbritannien mitten im Wahlkampf. Die Briten wählen am 12. Dezember ein neues Parlament. Johnsons Konservative führen die Umfragen mit großem Abstand an.

Das reine Mehrheitswahlsystem in Großbritannien macht Vorhersagen aber sehr schwer. Nur die Kandidaten mit den meisten Stimmen in einem der 650 Wahlkreise ziehen ins Parlament ein. Die Stimmen für unterlegene Kandidaten verfallen.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 02.12.2019 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien e besschen mat dem Vereenigten Kingdom ze din haat, wees datt soubaal Conservatives matt D. Cameron un d’Muecht komm sin, d’Majoritéit vun den Sozialprogrammer gestrach gin sin, ouni Rücksicht op Verloschter. Also, kuff d‘Schmull, Boris!

  • es reicht, Brexit now am 02.12.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache Labor konnte Grossbritannien mit seiner Hoppelhasepolitik politisch über mehrere Jahre komplett lähmen.

  • Léon am 01.12.2019 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ceux qui l’ont fait libérer doivent eux aller en prison

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 02.12.2019 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien e besschen mat dem Vereenigten Kingdom ze din haat, wees datt soubaal Conservatives matt D. Cameron un d’Muecht komm sin, d’Majoritéit vun den Sozialprogrammer gestrach gin sin, ouni Rücksicht op Verloschter. Also, kuff d‘Schmull, Boris!

  • es reicht, Brexit now am 02.12.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache Labor konnte Grossbritannien mit seiner Hoppelhasepolitik politisch über mehrere Jahre komplett lähmen.

  • Léon am 01.12.2019 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ceux qui l’ont fait libérer doivent eux aller en prison