Westbalkan

18. Oktober 2019 17:01; Akt: 18.10.2019 17:01 Print

Juncker spricht von «historischem Fehler»

Jean-Claude Juncker hält sich für einen Vollblut-Europäer. Sein wohl letzter EU-Gipfel endet emotional. Und mit einem Scheitern.

storybild

«Wenn wir respektiert werden wollen, müssen wir unsere Versprechen erfüllen», mahnte Jean-Claude Juncker. (Bild: DPA/Thierry Roge)

Zum Thema
Fehler gesehen?

So hat Jean-Claude Juncker sich seinen Abschied sicher nicht vorgestellt. Sichtlich verbittert stand der scheidende EU-Kommissionschef am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel vor den Journalisten. Ein «historischer Fehler» sei das, wetterte Juncker gegen die Gipfel-Entscheidung der Staats- und Regierungschefs. Die hatten sich nicht darauf einigen können, Gespräche mit Nordmazedonien und Albanien über einen künftigen EU-Beitritt zu starten. Und den Schwarzen Peter hatte vor allem einer: der französische Präsident Emmanuel Macron.

Sechs Stunden hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen gestritten - doch es habe nicht für eine gemeinsame Position gereicht, bedauerte auch Merkel. Juncker, der in wenigen Wochen sein Amt an Ursula von der Leyen übergibt, sieht deshalb die Glaubwürdigkeit der EU beschädigt. «Wenn wir respektiert werden wollen, müssen wir unsere Versprechen erfüllen», mahnte er.

Eigentlich hatten die EU-Staaten der Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien bereits 2018 grundsätzlich zugestimmt - aber zunächst weitere Reformfortschritte gefordert. Die EU-Kommission, Deutschland und die meisten anderen EU-Staaten sehen diese erfüllt. Doch Macron - zusammen mit den Niederlanden und Dänemark - blockierte beim Gipfel und löste damit heftige Reaktionen aus.

Tusk: «Es ist mir wirklich peinlich.»

«Es wird natürlich Enttäuschung geben», sagte Kanzlerin Merkel mit Blick auf die beiden Länder. «Ich sage, dass wir auch verlässlich sein müssen. Wenn wir etwas versprechen, wenn wir bestimmte Maßstäbe setzen, dann muss Europa auch berechenbar sein.» Die Staats- und Regierungschefs wollen sich im Frühjahr vor einem EU-Westbalkan-Gipfel im kroatischen Zagreb erneut mit dem Thema befassen.

EU-Ratschef Donald Tusk wurde deutlicher: «Es ist mir wirklich peinlich.» Zugleich rief er Nordmazedonien und Albanien zum Durchhalten auf. «Bitte gebt nicht auf. Ich kann eure Frustration völlig verstehen.» Beide Länder seien bereit für die Verhandlungen. «Leider sind einige Mitgliedstaaten noch nicht bereit», sagte Tusk, ein ziemlich deutlicher Seitenhieb an Paris.

Macron ließ diese Kritik an sich abperlen. «Entschuldigung, dass ich der Tyrannei der Mehrheit nicht immer nachgebe», sagte der Präsident. Er versuche zu tun, was er politisch und strategisch für richtig halte.

Tiefe Gräben, mitten in der EU

Auch bei der Finanzplanung für die Jahre ab 2021 kamen die Staatenlenker beim Gipfel kaum voran. «Die Diskussion hat gezeigt, dass wir von einer Einigkeit noch weit entfernt sind», sagte Merkel. Der Streit läuft schon seit Monaten. Als Nettozahler beharren Staaten wie Deutschland und Österreich darauf, das Volumen des Haushalts auf 1,0 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung zu begrenzen. Andere Länder fordern deutlich höhere Ausgaben. Jeder habe nur seine Position wiederholt, sagte Juncker. Es habe keinen Fortschritt gegeben. Auch hier: Verbitterung.

Dabei könnte es für Tusk und Juncker der letzte EU-Gipfel gewesen. Beide scheiden in den kommenden Wochen aus ihrem Amt. Und wurden am Freitag emotional. Juncker versagte beim Abschied sogar die Stimme: «Ich werde bis zum Ende meines Lebens stolz darauf sein, Europa gedient haben zu dürfen», sagte der 64-Jährige. In seiner jahrzehntelangen Karriere als luxemburgischer Premier und seit 2014 als Kommissionschef war es sein insgesamt 147. Gipfel.

Der hatte eigentlich gut begonnen. Nur wenige Stunden vor Beginn gab es am Donnerstag eine Einigung auf einen neuen Brexit-Vertrag. Nach langem Ringen um komplexe Details einigten sich Brüssel und London auf ein Abkommen für den Ende Oktober geplanten EU-Austritt. Die bleibenden 27 EU-Staaten billigten das Abkommen sogleich. Allerdings muss das britische Parlament dem Deal bei einer Abstimmung an diesem Samstag noch zustimmen. Dort formiert sich heftiger Widerstand. Sollte das Abkommen durchfallen, könnte es schon in den kommenden Tagen einen EU-Sondergipfel geben, der über eine mögliche Brexit-Verlängerung entscheidet. Dann hätte Juncker die Chance, nochmal Abschied zu nehmen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chico@Gerard am 19.10.2019 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo well dei jonk playstationgeneratiounen jo sou vill Erfahrung hun.

  • Kritiker am 19.10.2019 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Redaktion, ist der politische Druck so groß, dass großflächig zensiert wird?

  • Kritiker am 18.10.2019 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    Mit dem politschen Doofmatz-Gesabbel will man wohl den selbstdenkenden Menschen mit Hilfe der Staatsmedien in ein diktatorisches Europa zwingen!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • undeklarierte Fehler am 22.10.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    ist etwa der Mensch der Fehler in der ganzen Menschheitsgeschichte?! ... löscht er sich deswegen auch selbst aus durch seine eigenen Fehler, wie z. B. durch patentprofitundeklarierte Gentech auf Basisnahrungsmitteln mit Gift besprüht als Fertignahrungsprodukt in Supermarktregalen auf unterster Etage billigst abzugeben, so dass auch die Industriefoodkinder aus dem Einkaufskipper kraftlos zugreifen können ...

  • Joseph am 20.10.2019 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke schon daß Herr Juncker noch ein Weilchen da sein muss, weil U.vd L. für diesen Job nicht gewachsen ist. Nebenbei, hat sich herausgestellt daß die Jugend doch noch sehr viel lernen muss um an einen Mann wie JCJ ranzukommen. Es ist bekannt seid Jahrzehnte daß die jüngere von den älteren Generationen gelernt haben !

  • Verstandsmanipulation am 19.10.2019 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch nicht zu fassen, welche demokratiefeindliche T-online u. sonstige Mainstraem nach der Staatsression aus dem letzten Loch pfeifen!!! So etwa muß es bei unserem Herrn in den 30iger Jahren ausgesehen haben. Redaktion, selbstverständlich wird dieser Kommentar nicht veröffentlicht werden, aber Sie sollten wissen, dass es noch Menschen mit eigenem Hirn gibt, die sich nicht manipulieren lassen!!!

  • Chico@Gerard am 19.10.2019 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo well dei jonk playstationgeneratiounen jo sou vill Erfahrung hun.

  • Kritiker am 19.10.2019 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Redaktion, ist der politische Druck so groß, dass großflächig zensiert wird?